Nemax büßt ebenfalls Gewinne ein
Dax kann gute US-Vorgaben nicht umsetzen

Zu den Gewinnern gehören die Autowerte. Die Aktie der Deutschen Telekom verliert an Wert.

dpa-afx FRANKFURT. Der Aktienmarkt in Frankfurt konnte am Montag die guten Vorgaben aus den USA nicht umsetzen. Der deutsche Aktienindex Dax verlor am Nachmittag 0,32 % auf 6 902,58 Punkte. Am Neuen Markt büßte der Nemax 50 (Performance-Index) nach zwischenzeitlichen Gewinnen 0,59 % auf 4 752,08 Punkte ein. Die im MDax zusammengefassten 70 mittelgroßen Unternehmen legten hingegen um 0,56 % auf 4 907,57 Zähler zu. "Die Umsätze bleiben derzeit unter dem Durchschnitt zurück", sagte Aktienhändler Alexander Simon Schackmann von der Frankfurter Citibank.

Daimler Chrysler und Volkswagen machen Gewinne

Zu den Gewinnern im Dax gehörten Autowerte. Das Papier des deutsch-amerikanischen Autoherstellers DaimlerChrysler kletterte um 1,17 % auf 51,90 Euro. Volkswagen verteuerten sich um 2,16 % auf 56,29 Euro. Ein Frankfurter Händler begründete die Gewinne mit einem Favoritenwechsel: "Investoren steigen von den europäischen Telekom-Aktien in Autowerte um." Die Volkswagen-Aktie profitiere zudem von den guten Zahlen, die der Wolfsburger Konzern am vergangenen Freitag vorgelegt hatte.

Die Aktie der Deutschen Telekom verlor 2,77 % auf 43,86 Euro. Die Aktie des Herstellers für elektronische Bauelemente Epcos gab um 3,13 % auf 88,77 Euro nach. SAP verbilligten sich um 1,% auf 232,35 Euro. Die Aktie des Münchener High-Tech-Unternehmens Siemens drehte hingegen nach Anfangsverlusten ins Plus und verteuerte sich um 1,84 % auf 146,97 Euro. "Bei Siemens habe ich das Gefühl, dass die richtigen Verkäufer nicht mehr am Markt sind", sagte Schackmann.

Unter Druck standen die Versorgertitel im DAX: RWE verloren 0,69 % auf 45,88 Euro. Eon büßten 1,56 % auf 59,80 Euro ein. Die Kursverluste bei RWE führten Börsianer auf eine Rückstufung der Aktie von "outperform" auf "neutral" durch das amerikanische Investmenthaus Lehman Brothers zurück. Von einer Hochstufung profitierte hingegen die Aktie des Industriekonzerns Linde. Das Papier legte um 1,71 % auf 47,70 Euro zu. Die Analysten von Lehman Brothers hatten ihre Einschätzung von "neutral" auf "outperform" geändert.

Schering-Aktie sinkt nach Bekanntgabe der Neunmonatszahlen

Nach Vorlage der Neunmonatszahlen hat die Aktie des Berliner Pharmakonzerns Schering deutlich nachgegeben. Der Titel verbilligte sich um 4,46 % auf 66,00 Euro. "Die Ergebnisse liegen unter den Erwartungen des Marktes", begründete Analystin Petra Meyer von Sal. Oppenheim die Kursverluste. Der Gruppengewinn ist um 27 % auf 277 Mio. Euro gestiegen. Die Experten gingen von einem Ergebnis nach Steuern von 286 bis 307 Mill. Euro für die ersten neun Monate aus. Die Umsätze hätten hingegen komplett die Prognosen der Analysten erfüllt, fügte Meyer hinzu.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%