Nemax kann die 1 000-Punkte-Marke wieder nicht halten
Am Neuen Markt ist die gute Laune verflogen

Von der guten Stimmung der letzten beiden Wochen ist kaum noch etwas zu spüren. Am dritten Tag in Folge musste das deutsche Wachstumssegment gestern Verluste hinnehmen. Der Nemax verlor am Ende 1,4 Prozent auf 998 Punkte. Der Nemax 50 gab knapp 2 Prozent auf 1 006 Punkte ab.

FRANKFURT/M. Eigentlich hätte die Marke von 1 000 Punkten für die Indizes des Neuen Marktes kein Thema mehr werden sollen. Nach den Zuwächsen der vergangenen Wochen schlossen viele Experten dreistellige Indexstände bereits aus. Als es gestern allerdings den dritten Tag in Folge bergab ging, rückte die magische Marke ganz plötzlich wieder ins Bewusstsein der Anleger. Fiele der Nemax darunter, hieß es, wäre trotz angekündigter konjunkureller Erholung vorerst keine grundsätzlich bessere Stimmung zu erwarten. Bliebe man im vierstelligen Bereich, wäre zumindest größerer Schaden abgewendet. Die schlechte Eröffnung an der US-Technologiebörse Nasdaq kündigte bereits den drohenden Schaden an: Nach 17 Uhr notierte der Nemax bis zum Ende wieder dreistellig.

Die schlechte Gesamtstimmung verdarb allerdings nicht den Blick auf durchaus gute Unternehmensmeldungen. So konnte der Biotech-Spezialist Plasmaselect im vergangenen Jahr erstmals mehr Umsatz als Verlust einfahren, was das ostdeutsche Unternehmen selbst als Erfolg seiner eigenen Restrukturierung bezeichnet. Mit seinem Verlust vor Zinsen und Steuern von knapp über 2 Mill. Euro lag es sogar 10 % besser als ursprünglich erwartet. Zudem befinde sich die geschäftliche Entwicklung im ersten Quartal 2002 voll im Plan, hieß es. Die Anleger - in der Vergangenheit von Plasmaselect mit guten Meldungen nicht gerade verwöhnt - griffen zu und verhalfen der Aktie zu einem Plus von 17,9 % auf 2,70 Euro.

Auch die Aktie der auf Dokumenten-Management-Software spezialisierten Kleindienst Datentechnik war gefragt. Grund waren auch hier die Zahlen für das abgelaufene Jahr, in dem das Augsburger Unternehmen zwar noch immer ein operativer Verlust von 3,7 Mill. Euro schrieb, die eigenen Prognosen jedoch wie Plasmaselect übertraf. Für Phantasie sorgte zudem eine starkes viertes Quartal 2001 sowie ein um 33 % höherer Auftragsbestand als im Vorjahr. 2002 will Kleindienst dann ein schwarze Zahlen vorlegen. Die Aktie gewann gestern 13,1 % auf 3,45 Euro.

Auch der Online-Glücksspielanbieter Fluxx.com konnte sich über ein starkes Schlussquartal freuen. In den letzten drei Monaten 2001 schaffte das Kieler Unternehmen erstmals ein positives Ergebnis, allerdings vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda). "Restrukturierung" lautet auch hier das Zauberwort. Der Aktie half dies zu einem Plus von 1,4 % auf 2,19 Euro.

Wenig erfreuliches dafür von der einstmals als letzter solider Wert unter den Medienaktien gelobten Internationalmedia. Am Morgen mit über 6 % im Plus gestartet, wurde sie im Tagesverlauf nach hinten durchgereicht. Der Grund: Heute ist Bilanzpressekonferenz und wenig Gutes zu erwarten. Am Abend lag sie 23,1 % im Minus bei 6,00 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%