Neuausrichtung des Personenverkehrs
Bahn will offenbar unrentable Fernzüge einsparen

Die Bahn will bis 2003 jede vierte bis fünfte Fernzugverbindung einsparen. Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) sind vor allem die von der Bahn als unrentabel bezeichneten Interregio-Züge betroffen, die Regionen miteinander verbinden und auch Zubringer für die nur in ausgewählten Großstädten haltenden Intercity- und ICE-Züge sind.

ap FRANKFURT/MAIN. Der bayerische Wirtschaftsminister Otto Wiesheu (CSU) sagte der "SZ", die Bahn hänge "ganze Regionen vom Fernverkehr ab". Es handle sich um das größte Kürzungsprogramm der Bahn seit Jahrzehnten.

Die von der Bahn geplante Neuausrichtung des Personenverkehrs sei seit Monaten im Gespräch, bestätigte die Sprecherin des zuständigen Bahn-Unternehmens DB Reise und Touristik, Claudia Wachowitz. Verhandlungen mit den Bundesländern seien im Gang, es gebe aber noch keine Entscheidungen.

Bahnchef Hartmut Mehdorn habe den Ländern angeboten, sie sollten als Ersatz für wegfallende Interregios (IR) mehr Regionalzüge bestellen und bezahlen, so die "SZ". Wiesheu habe dazu erklärt, die Bahn täusche sich, wenn sie Fernverbindungen streichen und dafür auf Kosten der Länder das regionale Zugangebot ausweiten wolle.

Der Zeitung zufolge ist unter anderem geplant, in Mecklenburg-Vorpommern fast alle IR-Linien aufzugeben. Auch IR-Verbindungen zur Bodenseeregion und ins Allgäu sollen gestrichen werden.

Nach Aussage Mehdorns will die Bahn im Herbst eine Offensive im Güterverkehrssektor starten. Er sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus", die Bahn-Tochter DB Cargo wolle eine "Transportkette von Haus zu Haus" schaffen und dazu gemeinsam mit Speditionen und Logistikfirmen spezielle Unternehmen gründen. Der Gütertransport werde künftig auf einem ausgewählten Streckennetz der Bahn Vorrang haben.

Neue Reisezuggeneration

Mehdorn kündigte ferner an, die westeuropäischen Bahnen würden im Spätherbst mit der europäischen Bahnindustrie über den Kauf einer neuen Reisezuggeneration verhandeln. Die Züge müssten um 25 % billiger sein als die jetzigen. Wenn dies nicht möglich sei, "dann müssen wir die Züge eben preiswert in Korea oder anderswo kaufen".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%