Archiv
Neue Attraktivität der Frankfurter Börse

In 14 Tagen ist es soweit: Mit dem sogenannten „Entry Standard“ als neuem Teilbereich des Freiverkehrs, der dann „Open Market“ heißen wird, öffnet die Frankfurter Börse wieder die Tür für Mittelständler. Kleine und mittlere Unternehmen aus allen Branchen, die kostengünstigen Zugang zum Kapitalmarkt suchen, werden angesprochen. Die Notierung ist zwar an bestimmte Veröffentlichungspflichten geknüpft, doch sind diese Hürden weitaus niedriger als in anderen Segmenten – auch niedriger, als sie es im Neuen Markt waren. Deshalb sind auch schon die ersten warnenden Stimmen zu hören, es drohe eine unkontrollierte Goldgräberstimmung. Das ist typisch deutsch!

Fehlentwicklungen sind nie auszuschließen. Aber wer die Gefahren erkennt, sollte damit auch umgehen können. Zunächst einmal ist das neue Teilsegment aber ein wichtiges Signal, eine Einladung für geeignete Mittelständler. Damit erhält auch der Anleger ein neues Angebot. Und die Frankfurter Börse erhöht dadurch ihre internationale Attraktivität.

Apropos Attraktivität: Die Aktie der Frankfurter Trägergesellschaft Deutsche Börse AG ist der stärkste Dax-Wert 2005, jetzt kommt ein neuer Börsenchef, zugleich das neue Marktsegment und eine aktuelle britische Studie, die der Mainmetropole die höchste Lebensqualität in Deutschland bescheinigt – Frankfurt ist ein angesagter Platz.

Da müssen Sie doch dabei sein, also machen Sie was draus!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%