Neue Berechnungsmethode
Chefstratege sagt für 7. August Börsencrash voraus

Albert Edwards, globaler Chefstratege bei Dresdner Kleinwort Wasserstein (DrKW), sagt für die kommende Woche einen Börsenkrach an der Wall Street - also einen Einbruch über 20 % - voraus, der weltweit die Märkte zum Beben bringen wird.

dpa-AFX BERLIN. Die Berliner Tageszeitung "Die Welt" zitiert den Banker in ihrer Freitagsausgabe: "Wir haben bisher noch keinen Crash ausgerufen, weil es dafür keinen vorhersehbaren Grund gab."

Nun aber sollten sich Anleger den 7. August dick im Kalender anstreichen. Als Auslöser sieht der Experte neue US-Konjunkturdaten. So werden am kommenden Dienstag die Produktivitätszahlen für das zweite Quartal veröffentlicht. Eine neue Berechnungsmethode werde zum erschreckenden Resultat führen, dass es doch nicht so weit her ist mit dem amerikanischen Produktivitätswunder. Das Potenzialwachstum, in dem die Wirtschaft zulegen könne, ohne eine Inflation zu produzieren, werde nicht wie bisher angenommen bei 3,5 Prozent liegen, sagte Edwards. "Es dürfte nur 2,5 Prozent ausmachen."

Viele Strategen zeigen sich laut "Welt" gegenüber Edwards skeptisch. "Er ist der einzige Experte, der dieses Szenario sieht. Entweder der Dresdner-Stratege ist genial oder größenwahnsinnig", so ein Marktbeobachter in der Zeitung.

Henrich Maaß, Analyst der West LB, erwartet keinen Börsencrash von der Veröffentlichung der Produktivitätsdaten - nicht einmal eine besonders große Überraschung prognostiziert er: "Wenn man weiß wie sich das US-Bruttoinlandsprodukt entwickelt hat, kann man Rückschlüsse auf die Produktivität ziehen", sagte Maaß. Das enttäuschende US-Bruttoinlandsprodukt (BIP) für das zweite Quartal sei die eigentliche Überraschung gewesen. Die Implikationen für die Produktivität seien ausrechenbar und von den Aktienmärkten zu einem großen Teil schon eingepreist.

Der US-BIP-Anstieg im zweiten Quartal betrug 0,7% und unterschritt damit die Konsens-Prognose unter Wall Street-Volkswirten. Diese hatten mit einem Plus von 0,9% gerechnet. Am Tag der Veröffentlichung, dem 27. Juli, sank der Standardwerte-Index Dow Jones um 0,37% auf 10.416,67 Punkte - nicht gerade ein Crash. Der Nasdaq Composite stieg sogar um 0,33% Prozent auf 2.029,73 Punkte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%