Archiv
Neue Bilder vom Saturn-Mond Phoebe

Washington (dpa) - Die Raumsonde «Cassini-Huygens» entzückt die Wissenschaftler mit gestochen scharfen Bildern vom Saturn-Mond Phoebe. Die jüngsten Aufnahmen stärkten die Annahme, dass Phoebe einen Eismantel hat, der von einer Schicht dunklen Materials bedeckt ist.

Washington (dpa) - Die Raumsonde «Cassini-Huygens» entzückt die Wissenschaftler mit gestochen scharfen Bildern vom Saturn-Mond Phoebe. Die jüngsten Aufnahmen stärkten die Annahme, dass Phoebe einen Eismantel hat, der von einer Schicht dunklen Materials bedeckt ist.

Dies teilte das Jet Propulsion-Labor am Sonntagabend (Ortszeit) in Pasadena (Kalifornien) mit. Das Labor der US-Weltraumbehörde NASA managt den Cassini-Flug.

Ein Bild, das aus 13 377 Kilometern Entfernung aufgenommen wurde, versetzte die Experten in Hochstimmung. Für die Eistheorie gab es bislang keine Beweise. An einem der Krater auf der Mondoberfläche seien helle und dunkle Schichten zu erkennen. Die hellen Schichten dürften Eis enthalten, glauben die Wissenschaftler. Wahrscheinlich sei während der Entstehung des Kraters aus dem Inneren dunkles Material geschleudert worden, das die Oberfläche bedeckt habe.

Auf einer Nahaufnahme ist nach Angaben der NASA ein Krater mit 13 Kilometern Durchmesser und Geröll auf dem Boden zu sehen. Die Wissenschaftler machten zudem mehrere Felsbrocken mit Durchmessern zwischen 50 und 300 Metern aus. Das Bild wurde aus 11 918 Kilometern Entfernung aufgenommen. Viel näher dürfte die Sonde nicht herankommen, teilte die NASA mit.

Phoebe ist der äußerste der bislang bekannten 31 Monde des Planeten Saturn. Er ist etwa ein Fünfzehntel so groß wie der Erdmond und 1,5 Milliarden Kilometer von der Erde entfernt. Für die Wissenschaftler ist Phoebe noch sehr rätselhaft, unter anderem weil der Mond sehr dunkel ist und sich in eine andere Richtung dreht als die meisten anderen Saturn-Monde.

Die Sonde «Cassini-Huygens» ist ein Gemeinschaftsprojekt der NASA, der Europäischen Weltraumagentur ESA und der italienischen Weltraumagentur. Am 1. Juli soll sie den Ringplaneten Saturn erreichen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%