Archiv
Neue Fährte in Asthmaforschung konzentriert sich auf Enzyme

Washington (dpa) - Mysteriöse Enzyme, die bisher beim Menschen als Überbleibsel der Evolution galten, sind die jüngste Fährte von Forschern bei der Suche nach Asthma-Ursachen. Diese so genannten Chitinasen haben zwar bei Mikroorganismen noch eine Aufgabe, galten für Menschen aber bislang als bedeutungslos.

Washington (dpa) - Mysteriöse Enzyme, die bisher beim Menschen als Überbleibsel der Evolution galten, sind die jüngste Fährte von Forschern bei der Suche nach Asthma-Ursachen. Diese so genannten Chitinasen haben zwar bei Mikroorganismen noch eine Aufgabe, galten für Menschen aber bislang als bedeutungslos.

Überraschend fand ein Team um Zhou Zhu von der Yale-Universität jetzt, dass die Enzyme an der Wurzel von Asthma liegen könnten. Denn Asthmakranke haben besonders viel dieser Chitinasen, wie sie im Fachjournal «Science» (Bd. 304, S. 1678) vom Freitag schreiben. Die Forscher gaben Asthma kranken Mäusen ein Mittel, das die Chitinasen blockierte, worauf sich deren Symptome verringerten.

Chitin ist ein Bestandteil aus den Zellwänden von Pilzen und kommt auch auf der Oberfläche von Krustentieren, Insekten und bestimmten Parasiten vor. Die Enzyme aus der Gruppe der Chitinasen helfen, das Chitin abzubauen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%