Neue Handys lassen auf sich warten
LG Electronics will gegen den Trend wachsen

Koreas Elektronikriese LG Electronics will sein Handy- und Bildschirmgeschäft in Deutschland stark ausweiten. Mehr Marketing soll ein Umsatzplus von 36 % möglich machen. Das Plasma-TV soll Umsatzgarant in Deutschland sein.

HANNOVER. Trotz schwieriger Wirtschaftslage hat Koreas Elektronikriese LG Electronics Inc. ehrgeizige Wachstumspläne. Der Umsatz in Deutschland soll in diesem Jahr um 36 % auf 500 Mill. Euro steigen. Wachstumsträger sollen neben den klassischen IT-Bereichen wie DVD-Brenner, CD-Laufwerken und hochwertigen Flachbildschirmen die Geschäftsfelder Unterhaltungselektronik, Heimvernetzung und Haushaltsgeräte sein. Der 2001 begonnene Kampf um eine bessere Position auf den Handymärkten läuft dagegen extrem schleppend an.

Besonders im hochpreisigen Bereich der Plasma-TV-Geräte will LG Konkurrenten wie Sony oder Panasonic Konkurrenz machen. Auf der Cebit wurden unter anderem zwei neue Modelle mit 42 und 50 Zoll Bildschirmdiagonale vorgestellt. LG gehört zu der Hand voll Unternehmen in der Welt, die eigene Fertigungskapzitäten in diesem Bereich besitzen.

Unerwartet große Probleme bereitet das Handygeschäft: Noch immer ist die Produktpalette sehr klein. Auf der Cebit wurden keine neuen Handy-Modelle angekündigt. Seit längerem in Aussicht gestellte Modelle mit Kamera oder Farbdisplay lassen wegen Lieferschwierigkeiten noch auf sich warten. Angespornt durch die überraschend deutlichen Erfolge des koreanischen Mitbewerbers Samsung Electronics auch in Deutschland will LG jetzt durchstarten. Auf der Cebit bemüht sich der Deutschland-Geschäftsführer Weon-Dae Kim um Kontakte zu den Netzbetreibern D1 und D2, um auch in das wichtige Vertragsgeschäft zu kommen. Derzeit ist LG die weltweite Nummer Sechs im Mobilfunkmarkt, in Deutschland jedoch völlig bedeutungslos.

Doch die Koreaner sind bekannt dafür, sich in Märkten festzubeißen: "LG versucht, die Samsung - Strategie zu kopieren, und bringt auf eine recht aggressive Art hochqualitative Produkte", sagt Ben Wood, Analyst bei Gartner. Die Koreaner hätten wegen des entwickelten Handymarktes zu Hause Erfahrung mit Multimedia-Handys. LG, meint Wood, könnte für Sony Ericsson, die weltweite Nummer Fünf, gefährlich werden.

Zur Heimvernetzung stellte LG Electronics auf der Cebit neue Produkte für drahtlose Netzwerke - Wireless LAN - vor. Die neueste Generation der Zugangspunkte arbeitet nach dem IEEE 802.11g Standard, der Datenübertragungsraten von bis zu 54 MBit pro Sekunde erlaubt. Damit können auch multimediale Anwendungen wie Video-on-Demand übertragen werden. Der aktuell weit verbreitete Standard 802.11b ist nur 11 MBit schnell und für TV-Bilder ungeeignet.

Im laufenden Jahr will Kim rund 5 % des Deutschland-Umsatzes für Marketing ausgeben. Damit will er die Bekanntheit der Marke beim Endverbraucher erhöhen und Zugang zum Fachhandel finden. Hier liegt nach eigenem Bekunden noch ein Schwachpunkt des Vertriebsnetzes. LG Electronics wurde 1958 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Seoul, Südkorea. Das Unternehmen setzte 2002 rund 13,5 Mrd. Euro um und erwirtschaftete einen Nettogewinn von umgerechnet 360 Mill. Euro. LG Electronics gehört zur LG Gruppe, einem Firmenverbund, der in den Geschäftsfeldern Chemie & Energie, Elektronik & Telekommunikation sowie Finanzen und Dienstleistungen tätig ist.

Die LG Electronics Deutschland GmbH hat 2002 ein Umsatzplus von 4 % auf 368,7 Mill. Euro erwirtschaftet. IT-Produkte wie Monitore und Laufwerke stellten 56 % des Umsatzes. Hier sollen die Erlöse 2003 um 18 % zulegen, sagte Vertriebsdirektor Harald Philipp im Gespräch mit dem Handelsblatt. DVD-Brenner und TFT-Monitore sind weitere Wachstumsbringer. Von rund 300 000 verkauften Monitoren waren 2002 erst 38 % TFT-Flachschirme, sie erbrachten aber 62 % des Spartenumsatzes. Bei TFT-LCD-Displays arbeitet LG seit 1999 mit Philips in einem Joint Venture. Die Unterhaltungselektronik ist mit 79 Mill. Euro der zweitgrößte Bereich. Er wuchs wie der drittgrößte Bereich Haushaltsgeräte um 13 Prozent.

Handelsblatt-Korrespondent Axel Postinett
Axel Postinett
Handelsblatt / Korrespondent
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%