Neue interaktive Werbeform
Youtube startet mit Werbung in Videos

Die Google-Tochter Youtube startet heute in den USA mit der Vermarktung von Werbeeinblendungen in Videos. Es ist der erste signifikante Schritt der fast umsatzlosen Video-Plattform hin zu einem tragfähigen Geschäftsmodell.

DÜSSELDORF. Youtube war 2006 für rund 1,65 Mrd. Dollar von der kalifornischen Werbevermarktungs- und Suchplattform Google übernommen worden. Nach eigenen Angaben werden pro Tag rund 100 Mill. Videos über Youtube angeschaut. Das Problem war in erster Linie die mangelnde Akzeptanz klassischer Werbeformen wie Banner oder so genannter "Pre-Rolls", vorgeschalteter Werbevideos. "Die Abbruchraten steigen enorm an, sobald Werbung vor den Clips länger wird", sagt Eileen Naughton, Director Media Platforms bei Youtube. Ebenso hätten Untersuchungen ergeben, dass Unterbrecherwerbung - wie im TV - irritiere und ablenke. Auf der anderen Seite hätten 73 Prozent der Nutzer erklärt, sie würden Werbung grundsätzlich akzeptieren, wenn dadurch der Dienst kostenlos bleibe.

Die ab heute verfügbare In-Video-Werbung soll jetzt die Bedürfnisse der Werbekunden erfüllen und die Nerven der Youtube-Kunden schonen. In den Videos wird nach zehn Sekunden eine halb transparente Werbebotschaft an der unteren Seite des Bildes eingeblendet, die nach einiger Zeit auch wieder ausgeblendet wird.

Klickt der Zuschauer auf die Werbung, wird das Video im Hintergrund angehalten und die Werbebotschaft erscheint. Das kann dann durchaus wieder ein Video oder eine Computer-Animation sein. Danach spielt das Hauptvideo da weiter, wo es aufgehört hatte.

Die Werbung wird zunächst nur auf Videos von Youtube-Partnern gezeigt, nicht auf privat eingestellten Filmen. So wird verhindert, dass Werbung zufällig auf illegal eingestellten Seiten gezeigt wird. Dies könnte Youtubes Position in laufenden Verfahren wegen Urheberrechtsverletzungen verschlechtern: Medienkonzerne wie Viacom (MTV) werfen Google vor, das illegale Einstellen von urheberrechtsgeschützten Musik- oder TV-Clips stillschweigend zu dulden, um mehr Besucher anzulocken. Dadurch ließe sich Werbung besser verkaufen. Google bestreitet das.

Videowerbung im Internet gilt generell als Wachstumsmarkt. Laut Branchenbeobachter Comscore schauen 75 Prozent aller US-Internetnutzer Videos online und das durchschnittlich 158 Minuten pro Monat.

Handelsblatt-Korrespondent Axel Postinett
Axel Postinett
Handelsblatt / Korrespondent
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%