Neue Medienwelt
... aber wer nutzt sie?

Was die Bundesregierung im Bezug auf das Internet treibt, klingt schon nach Innovationsverweigerung. So ist auch das grundsätzliche Verbot von Hacker-Software ein Beleg dafür, dass die Entscheider keine Ahnung von den neuen Medien haben. Tatsächlich gilt es irgendwie als schick, nicht online zu sein - eine fatale Grundhaltung.

DÜSSELDORF. Stellen Sie sich vor, Sie seien Produzent von kugelsicheren Westen. Um Ihre Ware auf Kugelsicherheit zu testen, schießen Sie mit Gewehren und Pistolen darauf. Logisch, denn das werden jene tun, die Ihren Kunden ans Leben wollen.

Eines Tages aber bekommen Sie Besuch von der Polizei. Die erklärt Ihnen, es gebe ein neues Gesetz: Das verbiete jegliches Schießen mit echten Patronen - Sie landen vor Gericht. Und kugelsichere Westen werden künftig nicht mehr mit echten Waffen getestet.

Klingt nach Irrsinn? Nein. Klingt nach Internet-Politik in Deutschland, anno 2007. Kürzlich verabschiedete der Bundestag eine Verschärfung des Computerkriminalitäts-Paragraphen 202 im Strafgesetzbuch - gegen den ausdrücklichen Protest von Bundesrat und vielen Experten. Die neue Version ist so schludrig formuliert, dass jeder Einsatz von Hacker-Software unter Strafe gestellt wird - obwohl es zum Alltagsgeschäft jedes Netzwerkadministrators gehört, die Sicherheit seiner IT-Anlage mit eben diesen Instrumenten zu testen.

En passant wurde das Gesetz durchgewunken, das Internet hat keine Bedeutung in Deutschlands Entscheiderköpfen. Wirtschafts- und Technologieminister Michael Glos (CSU) freute sich in laufende Kameras, dass er "Gott sei Dank" Leute hat, die für ihn "das Internet bedienen".

Niemanden regen solche Äußerungen auf. In einer Gesellschaft, die nichts wissen will vom technischen Fortschritt namens Internet, haben es die Unkundigen leicht: Geschlossen stehen die Reihen der Netz-Verweigerer in Politik, Medien und Wirtschaft. Es ist eine Fraktion derjenigen, die alles, was online stattfindet wahlweise für Schweinkram, Zeitvergeudung oder die nächste Blase halten.

Seite 1:

... aber wer nutzt sie?

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%