Archiv
Neue Rentenanstalt-Aktien: 50 Prozent Abschlag

Der Schweizer Lebensversicherer Rentenanstalt/Swiss Life will sich durch die Ausgabe von neuen Aktien und einer Wandelanleihe insgesamt 1,1 Milliarden sfr frische Eigenmittel beschaffen.

Reuters ZÜRICH. Über eine Bezugsrechtsemission sollen 10.839.704 neue Aktien zum Preis von 79 sfr je Aktie ausgegeben werden und daraus brutto 856 Millionen sfr erlöst werden, teilte die Gesellschaft am Montag mit. Der Rest soll aus einer Wandelanleihe kommen.

Die Bezugsrechtsemission räumt den bisherigen Rentenanstalt-Aktionären das Recht ein, Aktien im Verhältnis von 1:1 zu zeichnen und wurde den Angaben zufolge vollständig durch ein Bankensyndikat unter der Leitung von Credit Suisse First Boston übernommen, hieß es weiter. Der Bezugsrechtshandel läuft von 25. November bis 2. Dezember, ausgeübt werden können die Bezugsrechte von 25. November bis 3. Dezember, mittags.

Der Bezugspreis entspricht einem Abschlag auf den Freitag-Schlusskurs der Aktien der neuen Swiss Life Holding von 160 sfr von gut 50 Prozent.

Rentenanstalt musste jüngst zwei Buchungsfehler einräumen und bestätigte die Existenz einer umstrittenen Investmenttochter namens Long Term Strategy (LTS), an der sich Top-Manager wie die früheren Konzernchefs Manfred Zobl und Roland Chlapowski mit eigenem Geld beteiligten und Millionengewinne einstrichen. Die Schweizer Versicherungsaufsicht untersucht deswegen gegen Swiss Life und die Zürcher Justiz hat ein Strafverfahren eingeleitet.

Der neue Rentenanstalt-Konzernchef Rolf Dörig sagte bei einer Telefonkonferenz, er erwarte keine materiell nachteiligen Auswirkungen für die Kapitalerhöhung durch die laufende aufsichtsrechtliche Prüfung oder das Strafverfahren.

Zusätzlich gibt Rentananstalt eine Wandelanleihe - Mandatory Convertible Securities - mit einem fixen Kupon von 5,25 Prozent und einem Volumen von rund 200 Millionen sfr und Aufstockungsmöglichkeit auf bis zu 250 Millionen sfr. Die Papiere laufen bis 19. Dezember 2005 und können vom 27. Dezember 2002 bis 20 Tage vor Fälligkeit in Swiss Life Holding-Aktien getauscht werden. Die endgültigen Konditionen für die Wandelanleihe will Rentenanstalt am 4. Dezember bekannt geben.

Das minimale Wandelverhältnis entspricht dem Verhältnis von 1 000 sfr geteilt durch maximal 120 Prozent des Aktienkurses zum Zeitpunkt der Preisfixierung und das maximale Wandelverhältnis dem Verhältnis von 1 000 sfr geteilt durch 90 Prozent des Aktienkurses zum Zeitpunkt der Preisfixierung. Falls nicht anders angekündigt und durch den Emittenten vorzeitig umgetauscht, werden die Mandatory Convertible Securities nach drei Jahren automatisch in Swiss Life Holding-Aktien umgewandelt. Das Wandelverhältnis bei Verfall hängt vom Aktienkurs ab und wird auf der Basis der durchschnittlichen Schlusskurse der Aktie an 15 aufeinanderfolgenden Handelstagen an der virt-x, endend am dritten Tag vor dem Verfallstag, berechnet.

Die Papiere werden zunächst den bisherigen Aktionären über ein Vorwegzeichnungsrecht offeriert; pro 44 Aktien sind sie berechtigt einen Mandatory Convertible Security im Nennwert von 1 000 sfr zu zeichnen.

Rentenanstalt wollte ursprünglich bis zu 1,2 Milliarden sfr frische Mittel aufnehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%