Archiv
Neue Sichtweise auf das Leben von James Joyce

München (dpa) - In seiner Biografie "James Joyce" betrachtet Jörg W. Rademacher das Leben des irischen Schriftstellers aus der Perspektive der deutschsprachigen Kultur. Dabei stellt er als Kontrastfigur den deutschen Archäologen Heinrich Schliemann mit ins Zentrum.

München (dpa) - In seiner Biografie "James Joyce" betrachtet Jörg W. Rademacher das Leben des irischen Schriftstellers aus der Perspektive der deutschsprachigen Kultur. Dabei stellt er als Kontrastfigur den deutschen Archäologen Heinrich Schliemann mit ins Zentrum.

Nicht mehr als ein Zufall ist es zwar, wenn dessen 100. Geburtstag im Jahr 1922 mit dem Erscheinen des Romans Ulysses, dem Hauptwerk von Joyce, zusammenfällt. Wesensmäßig gemeinsam ist aber den beiden die Faszination für die Antike.

Während Schliemann sein Leben Troia gewidmet hat, hat sich Joyce für seinen Jahrhundertroman intensiv auf die Spuren von Homers Odyssee begeben. Außer dieser Besonderheit ist Rademachers Buch eine vollständige Biografie des großen Klassikers der Moderne.

Der ehemalige Jesuitenzögling Joyce, dessen Geschichten fast ausschließlich in Irland spielen, hat im Jahr 1904 mit 22 Jahren seiner Heimat den Rücken gekehrt und in Paris, Rom, Triest und Zürich gelebt.

Jörg W. Rademacher

James Joyce

dtv, München

357 S. Euro 15,00

ISBN 3-423-24413-5

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%