Neue Studien bestätigen Vorkommen
Viel Wassereis auf dem Mars

Sechs Monate nach dem Eintreffen der Sonde "Mars Odyssey 2001" in der Umlaufbahn des Roten Planeten haben neue Studien reichhaltige Wasservorkommen bestätigt.

dpa WASHINGTON. Nur 30 bis 60 Zentimeter unter der Oberfläche des Mars wurden große Mengen Eis nachgewiesen. Wie die Forscher in am Dienstag vorab veröffentlichten Artikeln für das US-Fachmagazin "Science" schreiben, sind mindestens 25 Prozent des Eises Wassereis und damit für die künftige Erforschung des Roten Planeten von äußerster Bedeutung. Denn das Wasservorkommen lässt die Möglichkeit zu, dass sich auf dem Nachbarplaneten der Erde Leben entwickelt haben könnte. Auch wäre es für die Versorgung möglicher bemannter Marsmissionen in Zukunft entscheidend.

Die Eisvorkommen auf dem Mars erstrecken sich den Angaben zufolge von den Polkappen bis zum 60. Breitengrad. Bereits die ersten Bilder der "Mars Odyssey 2001" hatten im März klare Hinweise auf Wassereis geliefert. So zeigten Aufnahmen des Gammastrahlen-Spektrometers um den Südpol des Mars einen breiten Streifen, in dem Wasserstoffatome und damit eine Wassereisschicht auf oder knapp unter der Oberfläche leuchteten. Der Chef-Marswissenschaftler im Nasa-Hauptquartier in Washington, Jim Garvin, bezeichnete die ersten Erkenntnisse damals als "Spitze des Eisbergs".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%