Archiv
Neuer Markt schließt schwächer

Die Verluste an der Nasdaq haben dem Neuen Markt am Montag einen schwachen Start in das zweite Börsenhalbjahr beschert.

dpa-afx FRANKFURT. Zudem gewann der erwartete Ausleseprozess von Unternehmen am Neuen Markt durch mehrere Insolvenzmeldungen an Fahrt. Der Nemax 50 verlor bis zum Handelsschluss um 0,73 % auf 1 435,54 Stellen. Der Nemax All Share gab um 0,34 % auf 1 493,39 Zähler ab. Die Nasdaq sank bis Handelsschluss in Frankfurt um 0,24 % auf 2 155,07 Punkte.

"Wir sehen jetzt den Anfang der angekündigten Bereinigung des Neuen Marktes", kommentierte ein Händler die stark ansteigende Zahl der Pleite-Meldungen. Ansonsten sei der Handel ruhig gewesen.

Die Reihe der Insolvenzmeldungen eröffnete der Merchandising-Spezialist Sunburst. Die Aktien verlieren um 34,21 % auf 0,25 Euro, nachdem das Amtsgericht Osnabrück die Eröffnung des Insolvenzverfahrens bekannt gab.

Die Kinowelt AG will sich auf dem Weg eines vorläufigen Insolvenzverfahrens von seiner verlustreichen Tochter Brameier Fanworld AG trennen. Man habe keinen strategischen Investor für das Fußball-Merchandising-Unternehmen finden können, erklärte Kinowelt. Ein Sprecher bezifferte den Abschreibungsbedarf mit mindestens 10 Mill. DM. Die Anteilsscheine verloren um 4,48 % auf 2,56 Euro.

Mit dem Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens erreichte die Unternehmensgeschichte der Internet-Agentur Kabel New Media einen neuen Tiefpunkt. Die Aktien stiegen um 4 % auf 0,52 Euro.

Die Anteilsscheine der Internet-Agentur Pixelpark stiegen nachrichtenlos um 12,09 % auf 7,60 Euro. Die Aktien des Internet-Dienstleisters GFT Technologies AG zogen deutlich um 16,39 % auf 12,00 Euro an. Die Deutsche Bank AG beteiligt sich zu 25 % und bringt eine ihrer Tochtergesellschaften ein.

"Es muss ja noch Substanz in dem Titel sein, wenn sich so jemand zu 25 Prozent beteiligt", sagte ein Händler. "Das hört man immer gern von einem Neuer-Markt-Unternehmen."

Top-Verlierer im Nemax 50 war der Filmlizenzhändler und Sportrechteauswerter Highlight Communication. Die Anleger verloren 11,08 Prozent auf 3,13 Euro. Stark präsentierten sich die Papiere von Steag Hamatec. Sie legten um 10,24 % auf 11,30 Euro zu. Auch Qiagen stiegen um 6,75 % auf 27,75 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%