Neuer-Markt-Unternehmen mit stark gestiegenem Umsatz
GPC Biotech hält Verlust stabil

Das am Neuen Markt gelistete Biotechnologie-Unternehmen GPC Biotech hat im zweiten Quartal seinen Umsatz deutlich gesteigert und den Verlust auf dem Vorjahresniveau stabil gehalten.

Reuters MÜNCHEN. "Angesichts unserer bisherigen Leistungen können wir die für 2002 prognostizierten Umsatz- und Jahresergebnisziele bestätigen", teilte GPC-Chef Bernd Seizinger heute in Martinsried bei München mit. Nach früheren Angaben will GPC den Umsatz um 50 Prozent auf 21 Mill. ? steigern, wobei der Jahresfehlbetrag sich auf 30 bis 35 Mill. ? belaufen soll.

Im zweiten Quartal steigerte GPC Biotech den Angaben zufolge den Umsatz zum Vorjahreszeitraum um 77 % auf 5,1 Mill. ?. Forschungs- und Entwicklungsausgaben erhöhten sich um 32 % auf 10,2 Mill. ?. Der Verlust vor Steuern und Zinsen (Ebit) nahm binnen Jahresfrist nur leicht auf 8,2 Mill. von 8,0 Mill. ? zu. Unter dem Strich stand bei GPC wie im Vorjahreszeitraum ein Verlust von 7,0 Mill. ?. Das Unternehmen will nach früheren Angaben erst 2006 profitabel werden.

GPC Biotech verfolgt ein Geschäftsmodell, das den Abschluss von Allianzen mit Unternehmen aus der Gesundheit/Pharma-Branche (Life Science) wie auch die Entwicklung eigener Medikamente vorsieht. Dabei konzentriert sich die Firma zunehmend auf die Entwicklung eigener Arzneimittel zur Behandlung von Krebs. GPC hat bereits eine Reihe pharmazeutischer Allianzen geschlossen, darunter mit Aventis Pharma und Boehringer Ingelheim. Das wichtigste Bündnis davon ist das mit dem Pharma- und Spezialchemiekonzern Altana, der seit November 2001 mit 8,3 % an GPC beteiligt ist.

In der ersten Jahreshälfte 2002 habe GPC wichtige Forschungsetappen, so genannte Meilensteine, in mehreren Pharma-Allianzen erreicht, hieß es. Gleichzeitig habe die Firma den Aufbau der eigenen Medikamentenentwicklung sowie der Infrastruktur zur Durchführung klinischer Studien fortgeführt. Die Finanzmittel zum 30. Juni bezifferte das Unternehmen mit 128,4 Mill. ? nach 105,5 Mill. ? vor einem Jahr.

Die Quartalszahlen seien wie erwartet ausgefallen, hieß es in einem Kurzkommentar des Bankhauses Merck Finck & Co. "Wir sind überzeugt, dass das Unternehmen seine Prognose für dieses Jahr erfüllt und bekräftigen unsere "Hold'-Empfehlung", schrieben die Analysten des Bankhauses. Zu kritisieren sei aber unter anderem der unklare Ausblick hinsichtlich Zeitplanungen für die Mehrheit der Produktkandidaten des Unternehmens. Die GPC-Aktie büßte im Handelsverlauf bis zum späten Mittag 7,4 % auf rund vier Euro ein. Der Nemax-Biotechnindex gab 0,36 % auf 35,76 Punkte ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%