Neuer Markt unverändert
Dax: Freundlicher Wochenstart erwartet

Der Deutsche Aktienindex (Dax) wird nach der Einschätzung von Händlern auf Grund der positiven Grundstimmung am Markt freundlich in die Woche starten. "Die Tendenz der Aktienmärkte bleibt nach oben gerichtet. Die Stimmung ist weiterhin gut", sagte ein Aktienhändler. Allerdings sei im Vorfeld des Weihnachtsfestes mit geringeren Umsätzen zu rechnen.

rtr/dpa-afx FRANKFURT. Im Mittelpunkt der Woche wird nach Analystenangaben die für Dienstagabend (MEZ) erwartete Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed stehen. Die große Mehrheit der US-Händler erwartet eine weitere Zinssenkung um 25 Basispunkte. "Davor werden die Leute hier in Deutschland wieder sehr abwartend sein", sagte ein Düsseldorfer Händler. Auch gebe es keine wesentlichen Unternehmensnachrichten, sagte ein andere Börsianerin

Der Dax wird nach der vorbörslichen Berechnung der Deutschen Bank mit 5 215 Punkten in den Handel starten. Die Citibank sieht den Dax vorbörslich bei 5 223 Zählern. Dagegen erwartet das Handelshaus Lang & Schwarz lediglich einen Auftakt bei 5 188 Punkten. Am Freitag hatten die deutschen Standardwerte 1,37 Prozent verloren und bei 5 199 Punkten geschlossen. Der Neue Markt, dessen Auswahlindex am Freitag 1,04 Prozent nachgegeben hatte, wird Händlern zufolge unverändert in die Sitzung starten.

In den USA hatten am Freitag die unerwartet schwachen Zahlen vom Arbeitsmarkt Hoffnungen auf eine baldige Konjunkturerholung einen Dämpfer versetzt. Der Dow-Jones-Index verlor 0,49 Prozent, die Technologiebörse Nasdaq gab 1,61 Prozent nach. Beide Indizes verteidigten jedoch ihre wichtigen Marke bei 10 000 Punkten (Dow Jones) beziehungsweise 2 000 Punkten (Nasdaq).

Der Spezialchemiekonzern Degussa ist nach Angaben einer Sprecherin derzeit nicht an einer Übernahme der zum Verkauf stehenden Bayer-Tochter Haarmann & Reimer interessiert. Am Freitag hatte die Aktie gegen einen schwachen Markttrend 2,43 Prozent gewonnen, was Händler unter anderem auf Spekulationen um die Übernahme zurückgeführt hatten.

Die US-Tochter des Autoherstellers Daimler-Chrysler ruft nach eigenen Angaben 120 000 Geländewagen des Typs Liberty wegen Airbag-Problemen zurück in die Werkstätten. Der Rückruf betreffe nahezu alle Exemplare des Geländewagens, die seit Beginn der Produktion Anfang des Jahres vom Fließband gelaufen seien. "Das ist natürlich eine schlechte Nachricht. Ich sehe aber noch keine Reaktion der Aktie darauf", sagte ein Händler.

Die Hypo-Vereinsbank verliert in Folge der Umstrukturierung ihrer Führung nach einem Zeitungsbericht möglicherweise mit Norbert Juchem einen weiteren Vorstand. Ein Banksprecher in München wollte dazu jedoch keine Stellungnahme abgeben. Vorbörslich tendierte die Aktie gut behauptet.

Überhaupt dürfte heute Bankenwerte im Blickpunkt stehen. EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti will nach einenm Pressebericht gegen vier deutsche Banken ein Bußgeld wegen Preisabsprachen im Sortengeschäft verhängen. Monti werde voraussichtlich an diesem Dienstag die Commerzbank , die Dresdner Bank , die Hypo-Vereinsbank und die Deutsche Verkehrsbank mit einer Strafe von ingesamt rund 100 Millionen Euro belegen, berichtet die "Financial Times Deutschland" ohne Quellen zu nennen.

Die Spekulationen um eine Übernahme der gesamten Kirch-Gruppe durch Medienmogul Rupert Murdochs News Corp. reißen nicht ab. Die Kirch-Gruppe stelle sich auf einen feindlichen Übernahmeversuch ein, der schon in den nächsten Tagen erfolgen könne, berichtet das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" in seiner jüngsten Ausgabe. In der Münchener Kirch-Zentrale würden bereits Optionen durchgespielt, wie ein Angriff Murdochs und seines Medienkonzerns News Corp. abgewehrt werden könne. Ein Sprecher der Kirch-Gruppe hatte bereits am Freitag erklärt, entsprechende Spekulationen entbehrten jeglicher Grundlage.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%