Neuer Staatssekretär
Finanzbeamter in Nadelstreifen

Die Unionm wollte ihn verhindern, aber am Ende hat er seinen Posten bekommen: Jörg Asmussen wird neuer Staatssekretär im Finanzministerium. Der 41-jährige steigt damit zum mächtigen Mann hinter Steinbrück auf - und macht sich schon Gedanken über die nächste Karrierestufe.

BERLIN. Am Ende mussten die Störenfriede aus der Union doch klein beigeben. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) wird in diesen Tagen seinen Abteilungsleiter Jörg Asmussen zum Nachfolger von Thomas Mirow ernennen und zum beamteten Staatssekretär für Finanzmarkt- und Währungspolitik befördern. Mit 41 Jahren ist Asmussen dann der jüngste Staatssekretär der Bundesregierung. "Die neue Aufgabe ist eine große Herausforderung für mich. Persönlichkeiten wie Horst Köhler und Jürgen Stark waren auch einmal Finanzstaatssekretäre. Das ist ein zusätzlicher Ansporn, mich mit ganzer Kraft der neuen Aufgabe zu widmen", sagt Asmussen.

Ein Selbstläufer war die Beförderung des Senkrechtstarters auf den Stellvertreterposten des Finanzministers allerdings nicht. Mehrere Unionspolitiker versuchten, Asmussens Karrieresprung zu verhindern. Grund ist die für den Steuerzahler teure Beinahe-Pleite der Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB, in deren Aufsichtsrat Asmussen die Bundesregierung vertritt. Die Kritiker aus den Reihen der Union behaupten, Asmussen hätte von den gefährlichen Immobiliengeschäften der Bank wissen und diese als Aufsichtsrat unterbinden müssen.

Obwohl Asmussen bisher kein persönliches Fehlverhalten nachgewiesen werden konnte, droht die Opposition mit einem Untersuchungsausschuss, sollte das Bundesfinanzministerium einen umfassenden Fragenkatalog nicht beantworten. Opposition wie Union stört, dass Asmussen nicht nur IKB-Aufsichtsrat ist, sondern auch Mitglied im Verwaltungsrat der Bafin, die die Banken in Deutschland überwacht. Aus einer solchen Ämterkombination lässt sich leicht ein Interessenkonflikt ableiten. "In einer solchen Position hat man nicht nur Freunde", zeigt sich Asmussen gelassen.

Ins Finanzministerium kam der gebürtige Flensburger 1996. Damals hieß der Kanzler noch Helmut Kohl und der Finanzminister Theo Waigel. Dass er in einem unionsgeführten Ministerium diente, störte keinen der späteren drei SPD-Finanzminister. Oskar Lafontaine machte ihn zum persönlichen Referenten des damaligen Staatssekretärs Heiner Flassbeck, Hans Eichel beförderte ihn schließlich bis zum Abteilungsleiter für nationale und internationale Finanzpolitik. Steinbrück bleibt es schließlich vorbehalten, Asmussen den Ritterschlag für Karrierebeamte zu verpassen und ihn zum Staatssekretär zu ernennen.

Seite 1:

Finanzbeamter in Nadelstreifen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%