Neuer Vertriebschef für Nordamerika
Adidas hofft auf Trendwende durch neue Strategie

Der Sportartikelhersteller Adidas Salomon AG will mit einer neuen Vermarktungsstrategie und neuer Führung bei seinem Sorgenkind, dem schwachen US-Geschäft, eine Trendwende ereichen.

Reuters FÜRTH. Adidas wolle seine Kunden in Nordamerika künftig gezielter ansprechen. In Nordamerika waren die Adidas-Umsätze im ersten Quartal 2001 auf Grund von Rückgängen bei der Schlüsselmarke "Adidas" um sechs Prozent auf 445 Mill. Euro gesunken. Adidas bekräftigte seine Prognose, im laufenden Jahr den Gewinn um 15 % und den Konzernumsatz um bis zu fünf Prozent zu steigern.

Mit einer Besserung auf dem US-Markt rechnet der fränkische Konzern trotz der eingeleiteten Maßnahmen in diesem Jahr nicht mehr. "Spürbare finanzielle Ergebnisse werden wir erst in 2002 erreichen können", sagte Hainer. Man werde aber in der zweiten Jahreshälfte 2001 zumindest qualitative Verbesserungen erzielen. Adidas wolle in Nordamerika die Einzelhändler gezielter mit den Produkten versorgen, die ihre spezifischen Kundengruppen verlangten. Dies sei in der Vergangenheit vernachlässigt worden. Mit einem neuen Vertriebschef, einem neuen Marketingchef und einem neuen Präsidenten von Salomon North America und adidas Canada habe das Unternehmen auch personell die Weichen für einen Neuanfang in Nordamerika gestellt.

Hainer bekräftigte das Ziel des Unternehmens, den Gewinn im laufenden Jahr um 15 % zu erhöhen. Zudem solle der Konzernumsatz wie bereits angekündigt um drei bis fünf Prozent steigen. "Wir werden die positive Dynamik des Jahres 2000 und des ersten Quartals 2001 bei allen Marken und in allen Regionen fortsetzen", sagte er. Der Quartalsüberschuss von Adidas war im ersten Quartal 2001 wegen des schwachen US-Geschäfts um 12 % auf 46 Mill. Euro zurückgegangen. Der Umsatz stieg weltweit um drei Prozent auf 1,6 Mrd. Euro. Adidas hatte im vergangenen Jahr einen Rückgang des Gewinns nach Steuern um 20,2 % auf 182 Mill. Euro verzeichnet.

Adidas forderte seine Aktionäre auf der Hauptversammlung auf, die Auflage von Wandel- oder Optionsanleihen bis zu einem Nominalbetrag von 500 Mill. Euro zu genehmigen. "Es gibt gegenwärtig noch keine konkreten Pläne für die Auflage solcher Anleihen", sagte Hainer. Es handele sich vielmehr um einen Vorratsbeschluss, der Adidas wie anderen Unternehmen die Möglichkeit geben solle, seine Finanzstruktur zu diversifizieren.

Der Kurs der Adidas-Aktie notierte am Donnerstagmittag in einem festen Börsenumfeld mit 66,70 Euro 0,9 % unter seinem Vortagesschluss.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%