Neues Einkaufszentrum in Moskau: AVA startet mit Umsatzplus

Neues Einkaufszentrum in Moskau
AVA startet mit Umsatzplus

Der drittgrößte deutsche Handelskonzern AVA ist mit einem überraschenden Umsatzplus ins neue Jahr gestartet. Als Startschuss für die Expansion im stark wachsenden russischen Markt eröffnet AVA bei Moskau sein erstes Einkaufszentrum in Russland.

Reuters DÜSSELDORF. Die Sparte SB-Warenhäuser habe im Januar nach vorläufigen Zahlen ein Umsatzwachstum von fünf Prozent verzeichnet, sagte AVA-Sprecher Rainer Diermann am Mittwoch der Nachrichtenagentur Reuters. Beim Sorgenkind des Konzerns, dem Baumarktbereich, sei ein Plus von drei Prozent verbucht worden. "Dass es so gut anläuft, hatten wir nicht erwartet". Für das Gesamtjahr peile der Konzern eine Umsatzsteigerung von zwei bis 2,5 Prozent an, bekräftigte er. Zu den Ergebnisaussichten wollte sich Diermann aber nicht äußern.

Bei der erwogenen Schließung unrentabler Märkte komme AVA voran. "Wir sind dabei, die ganze Sparte Baumärkte auf den Prüfstand zu stellen". Dies bedeute aber nicht ein Aus für das ganze Segment, betonte Diermann. 2002 hatte der Konzern mit seinen Baumärkten flächenbereinigt 6,6 Prozent weniger Umsatz erzielt. In zwei bis drei Jahren soll dort die Ertragswende erreicht sein.

AVA will Russland zum Schwerpunkt seiner Auslandsstrategie machen. Man habe sich für die Expansion nach Moskau entschieden, weil sich der russische Markt und die russische Wirtschaft seit einigen Jahren sehr stabil nach oben entwickelten, sagte AVA-Vorstandssprecher Helmut Metje. Auch für die Zukunft sei dort ein dynamisches Wachstum zu erwarten.

Für den darbenden deutschen Einzelhandel sind die Konjunkturdaten des Riesenlandes in der Tat Balsam: Nach jüngsten Angaben des Verbandes der deutschen Wirtschaft in Russland (VDW) stiegen die Einzelhandelsumsätze in Russland im ersten Halbjahr 2002 um 8,4 Prozent. Die Einkommen der Privathaushalte erhöhten sich bis Ende September um 7,1 Prozent und das Bruttosozialprodukt kletterte im Gesamtjahr um vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Am Donnerstag wird am Stadtrand von Moskau das erste AVA-Einkaufszentrum in dem Land eröffnet. Mit einer Investitionssumme von 40 Millionen Euro stelle der Standort Kotelniki am Autobahnring von Moskau die bislang größte Investition eines deutschen Handelsunternehmens in Russland dar, so Diermann. In den nächsten drei bis vier Monaten werde die Entscheidung über fünf bis sechs weitere Neueröffnungen im Großraum Moskau fallen. Dies würde Investitionen von mehr als 100 Millionen Euro bedeuten.

Das neue Einkaufszentrum soll 2003 einen Umsatzbeitrag von 50 Millionen Euro liefern und bereits 2004 schwarze Zahlen schreiben. "Mit den noch geplanten Einkaufszentren kann der Umsatz in Russland aber auch ganz schnell auf mittelfristig 400 bis 450 Millionen Euro steigen", sagte Diermann. 2002 hatte der Konzernumsatz insgesamt 5,4 Milliarden Euro betragen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%