Neues Institut rangiert auf Platz sechs der deutschen Banken
Fusion von DG und GZ-Bank rechtskräftig

Die Fusion der DG Bank und der GZ Bank zum neuen genossenschaftlichen Spitzeninstitut DZ Bank AG ist rechtskräftig.

ddp/vwd FRANKFURT/M. Mit der Eintragung ins Handelsregister kann die Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank in Frankfurt am Main an den Start gehen, wie das neue Geldinstitut am Dienstag mitteilte. Mit einer Konzernbilanzsumme von rund 360 Milliarden Euro (704 Milliarden Mark) rangiert es nach eigenen Angaben auf Platz sechs unter den deutschen Banken. Als genossenschaftliche Zentralbank werde die DZ Bank rund 1 400 Volks- und Raiffeisenbanken betreuen und darüber hinaus als Geschäftsbank mit internationaler, insbesondere europäischer Ausprägung tätig sein, hieß es weiter.

Der Zusammenschluss der DG Bank und der GZ-Bank war am 16. August von den Hauptversammlungen beider Gesellschaften rückwirkend zum 1. Januar 2001 beschlossen worden. Eigentümer der DZ Bank sind den Angaben vom Dienstag zufolge zu rund 90 Prozent Genossenschaftsbanken und genossenschaftliche Institute. Neben ihrem Hauptsitz in Frankfurt am Main unterhält die Bank Niederlassungen in Berlin, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, München, Nürnberg und Stuttgart. Auslandsstützpunkte bestehen in Hongkong, London, New York und Singapur sowie über Tochtergesellschaften in Dublin, Luxemburg und Zürich. Zum Start beschäftigt die Bank rund 6.000 Mitarbeiter. Das haftende Eigenkapital beträgt 12,8 Milliarden Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%