Archiv
Neues Messverfahren für Nutzung von Online-Seiten

Die Werbewirtschaft will die Nutzung von Online-Angeboten mit einem neuen Verfahren präziser ermitteln. Dazu stellt die Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern eine verbesserte Messsoftware zur Verfügung, wie die IVW am Montag in Bonn mitteilte.

ddp BONN. Klickt ein Internet-Nutzer eine beliebige bei der IVW (Informationsgesellschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern) registrierte Webseite an, wird neben Text, Grafiken, Bildern und Werbebannern auch das so genannte IVW-Pixel übertragen. Dies passiert auch, wenn der Nutzer von Seite zu Seite surft. Jeder Abruf des winzigen zusätzlichen Datenpakets wird von einer so genannten IVW-Box registriert.

Ab Anfang Mai soll das neue System eingeführt werden. Bei den größeren Anbietern werden 50 bis 100 Boxen direkt aufgestellt. Kleinere Firmen können sich wie bisher unter www.ivw.de die Messsoftware herunterladen. Die IVW überprüft diese Meldungen stichprobenartig, wie das bereits in der Vergangenheit geschah.

Die IVW-Zahlen sind für die Werbeindustrie ein entscheidender Anhaltspunkt, wie viele Leser, Hörer und Zuschauer sie mit ihrer Reklame erreichen. Entsprechende Erhebungen gibt es auch bei Fernsehen, Rundfunk und Presse. Mit dem neuen Verfahren im Online-Bereich wird es möglich, bis zu 25 000 Seitenabrufe pro Sekunde und 5,4 Millionen Klicks pro Stunde zu zählen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%