Neuzulassungsstatistik für Januar
Opel und BMW fahren gegen den Minus-Trend

Opel und BMW fuhren bei den Zulassungen neuer Autos zu Jahresbeginn gegen den Abwärtstrend: Opel/GM setzte im Januar in Deutschland rund 6000 Pkw mehr ab als vor einem Jahr. BMW brachte es auf einen Zuwachs von 2600 Autos.

HB/dpa FLENSBURG. Das geht aus der Neuzulassungsstatistik für Januar hervor, die das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg am Montag veröffentlichte.

Insgesamt hat das Autojahr 2003 bei den Neuzulassungen der in- und ausländischen Hersteller mit einem Minus von 2,3 Prozent im Vergleich zum Januar 2002 begonnen. Knapp 238 000 fabrikneue Autos wurden registriert. Das waren 4,1 Prozent mehr als im Dezember 2002. Doch auch der weitere Verlauf dieses Jahres müsse pessimistisch betrachtet werden, hieß es vom KBA.

Mit insgesamt rund 29 500 Zulassungen im Januar steigerte Opel - einschließlich GM und Saab - den Januar-Anteil von 9,6 Prozent (2002: 23 500 Autos) auf 12,4 Prozent. Mit 22 600 Erstanmeldungen kletterte die Quote von BMW am Gesamtmarkt von 8,2 auf 9,5 Prozent. Stabil behaupteten sich die französischen Renault und die PSA-Gruppe (Citroen/Peugeot) mit je 5,7 Prozent Anteil (jeweils rund 13 600 Autos) aller rund 238 000 Gesamtzulassungen im ersten Monat 2003.

Deutliche Verluste hingegen fuhren zu Jahresbeginn die anderen führenden Hersteller ein: Der führende VW-Konzern verkaufte rund 4000 weniger Autos (VW, Audi, Seat, Skoda). Bei 68 800 Anmeldungen sank die Konzernquote gegenüber Januar 2002 um einen Prozentpunkt auf 28,9 Prozent.

Daimler-Chrysler als Zweitplatzierter erzielte gut 33 000 Erstzulassungen (Anteil 13,9 Prozent) und kam auf 3000 Autos weniger als vor einem Jahr (14,8 Prozent). Bei Ford (mit Volvo, Land Rover und Jaguar) fiel der Rückgang mit rund 8000 weniger Neuzulassungen noch kräftiger aus. Der Ford-Anteil sank um drei Prozentpunkte von 11,6 Prozent (Januar 2002: 28 000 Autos) auf nun 8,6 Prozent (20 500 Neuzulassungen).

Die japanischen Hersteller kamen auf zusammen rund 16 500 deutsche Januar-Zulassungen. Im Vorjahr waren es rund 13 000. Der Anstieg ist in erster Linie auf Mazda zurückzuführen. Die Marke steigerte ihren Anteil am deutschen Markt von 1,2 auf 2,6 Prozent.

Das KBA meldete außerdem für Januar rund 557 000 Besitzumschreibungen von Autos. Das seien gleichfalls 2,3 Prozent weniger gewesen als im Januar des Vorjahres. Gegenüber Dezember 2002 sei der Handel mit Gebrauchtwagen jedoch um 15,2 Prozent gewachsen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%