Niederlande mit Sieg
Van der Vaart und Co. glanzlos gegen Wales

Die niederländische Nationalmannschaft hat sich in ihrem letzten Testspiel vor der EM zu einem glanzlosen 2:0 gegen Wales gemüht. Robben und Sneijder trafen in Rotterdam vor 49 000 Zuschauern. Das bei Real Madrid unter Vertrag stehende Duo ließ dabei jedoch auch einige Großchancen ungenutzt.

Die niederländische Nationalmannschaft hat acht Tage vor ihrem EM-Auftaktspiel gegen Weltmeister Italien nur eine mäßige Generalprobe abgeliefert. Die Oranje-Stars um den Hamburger Rafael van der Vaart kamen in Rotterdam gegen Wales zu einem glanzlosen 2:0 (1:0)-Pflichtsieg und präsentierten sich noch weit von ihrer Bestform entfernt.

Vor 49 000 Zuschauern im ausverkauften Stadion De Kuip erzielten Arjen Robben (35.) und Wesley Sneijder per Freistoß (54.) die Treffer für die Gastgeber. Damit ist die "Elftal" bei vier Siegen und einem Unentschieden im Jahr 2008 noch ungeschlagen. Wie schon beim 1:1 gegen Dänemark drei Tage zuvor ließ die Mannschaft von Bondscoach Marco van Basten allerdings viele gute Möglichkeiten ungenutzt.

Gegen die sehr destruktiv spielenden Briten lieferte Oranje zwar Einbahnstraßen-Fußball ab, ließ aber im Abschluss die nötige Konsequenz vermissen. So ging die Offensive um HSV-Star Rafael van der Vaart wieder einmal fahrlässig mit ihren Chancen um. Robben (8., 48. und 56.), Ruud van Nistelrooy (31.), Sneijder (38. und 84.) sowie der eingewechselte Dirk Kuyt (71.) vergaben leichtfertig einen höheren Sieg. Der Führungstreffer durch Robben resultierte zudem aus einem krassen Abwehrfehler der Waliser.

Im letzten Härtestest vor der Abreise ins Schweizer Quartier nach Lausanne am Dienstag schickte van Basten seine vermeintlich stärkste Elf auf das Feld. In der Offensive durfte wieder das Quartett Sneijder, van der Vaart, Robben und van Nistelrooy auflaufen, in der Defensive erhielt der Hamburger Joris Mathijsen zunächst den Vorzug vor Wilfried Bouma. Der HSV-Verteidiger, der gegen Dänemark noch schwach agierte, sammelte aufgrund der harmlosen walisischen Offensive aber kaum Pluspunkte. Mathijsens Klubkollge Nigel de Jong wurde zur Pause eingewechselt.

Da die Gäste allerdings hoffnungslos überfordert waren, dürfte das Spiel nicht allzu große Aussagekraft im Hinblick auf das Italien-Spiel haben. Die Niederlande trifft bei der EM in der "Todesgruppe" C zudem auf Vize-Weltmeister Frankreich (13. Juni) und Rumänien (17. Juni).

© SID

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%