Noch Anfechtung vor Gericht möglich
Kartellamt stoppt Holtzbrinck in Berlin

Der Holtzbrinck-Verlag darf die "Berliner Zeitung" nicht übernehmen, da sonst eine marktbeherrschende Stellung entstünde. Der Verlag will nun klagen oder sich um eine Ministererlaubnis bemühen.

HB/dpa BONN. Der Holtzbrinck-Verlag darf die "Berliner Zeitung" des Berliner Verlages nicht übernehmen. Diese Entscheidung traf das Bundeskartellamt am Donnerstag in Bonn. Da der Stuttgarter Verlagsgruppe bereits der "Tagesspiegel" gehöre, entstünde eine marktbeherrschenden Stellung auf dem Lesermarkt bei regionalen Abonnement-Zeitungen in Berlin. Die Verlagsgruppe Holtzbrinck will diese Entscheidung jedoch nicht hinnehmen. Man werde entweder vor dem Oberlandesgericht Düsseldorf Beschwerde einlegen oder eine Ministererlaubnis beantragen, sagte Unternehmenssprecher Rolf Aschermann in Stuttgart. Zu Holtzbrinck gehört auch das Handelsblatt.

Das Veto des Kartellamts betrifft die gesamten Übernahmepläne des Holtzbrinck-Verlags für den Berliner Verlag. Auch bei den Stadtillustrierten - "Tip" gehört zum Berliner Verlag und "Zitty" zu Holtzbrinck - hätte der Zusammenschluss zu einer marktbeherrschenden Stellung geführt, teilte das Kartellamt mit.

Die Unternehmen hätten nach der bereits im November erfolgten Abmahnung lediglich angeboten, die Stadtillustrierten zu veräußern, begründete Kartellamtspräsident Ulf Böge die Entscheidung. Eine Freigabe sei daher ausgeschlossen gewesen.

Der Verlag will nun zunächst die Begründung des Kartellamts genau prüfen. "Wir sind überrascht, dass auf unsere Argumentation so wenig eingegangen wurde", meinte Sprecher Aschermann. Holtzbrinck kann die Entscheidung noch vor dem Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf anfechten. Möglich ist auch - wie im Fall Eon/Ruhrgas - der Antrag auf eine Ministererlaubnis.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%