Nordamerika sei der wichtigste Einzelmarkt
Umsatzeinbußen bei Leica

Die Terroranschläge in New York und Washington haben beim Kamerahersteller Leica allein im September zu Umsatzeinbußen von fast vier Millionen DM (zwei Mio Euro) in den USA geführt.

dpa SOLMS. Nordamerika sei der wichtigste Einzelmarkt für die Produkte des Unternehmens, sagte der Vorstandsvorsitzende der Leica Camera AG, Hanns-Peter Cohn, bei der Hauptversammlung am Donnerstag im mittelhessischen Solms. Alleine in Manhattan erziele Leica in einem normalen Jahr Umsätze von 24 Millionen DM. Um die Ausfälle zu kompensieren, habe Leica ein Notprogramm beschlossen. So sollen unter anderem Investitionen verschoben werden.

Allerdings halte der Konzern an seiner Gewinnprognose fest. Für das laufende Geschäftsjahr 2001/2002 (31. März) erwartet das Unternehmen einen Gewinn von rund 2,4 Millionen DM nach Steuern. Das entspräche einer Verdoppelung des Vorjahresgewinns. In den ersten fünf Monaten des laufenden Geschäftsjahres hat der Konzern vor Steuern einen Verlust von rund 800 000 DM eingefahren. Damit liege Leica aber weit über den Planzahlen, betonte Cohn. Das erste Halbjahr sei immer schwächer.

Nach den Krisenjahren 1997/1998 und 1998/1999 mit Verlusten von rund 30 Millionen DM sei Leica wieder auf einem guten Weg. Allerdings geht die Sanierung des Konzerns langsamer voran als ursprünglich geplant: "Wir verhehlen aber nicht, dass wir im abgelaufenen Geschäftsjahr bereits besser dastehen wollten", sagte Cohn.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%