Archiv
Nostradamus und Aliens: Im Internet brodelt die Gerüchteküche

Nach den Terroranschlägen in den USA brodelt die Gerüchteküche im Internet: Nostradamus soll den Anschlag auf das World Trade Center vorhergesagt haben. CNN sendet angeblich alte Bilder mit jubelnden Palästinensern. Und die Flugnummer der ersten Maschine soll in einer Schriftart des Computerprogramms "Word" gar eine Kette höchst verdächtiger Symbole ergeben, darunter ein Totenkopf.

dpa HAMBURG. Wahr ist: Lügen, Halbwahrheiten und Gerüchte verbreiten sich nach den Anschlägen in New York und Washington wie ein Lauffeuer. In E-Mails, auf privaten Homepages und in Newsgroups machen Verschwörungstheorien weltweit die Runde.

So ging kurz nach den Anschlägen per E-Mail das Gerücht um, die von CNN gezeigten Bilder mit jubelnden Palästinensern stammten schon aus dem Golfkrieg. Das ist von der Agentur, die die Bilder nach den Anschlägen in Jerusalem drehte, längst dementiert worden. Auch kursierte die Geschichte, mit Spenden an eine angeblich "extrem talentierte" Hacker-Gruppe in Estland könne man die Suche nach Osama Bin Laden unterstützen. Dabei dürfte es sich um einen schlechten Scherz handeln - zumal als Anrede "Lieber Mensch" ("Dear Human") verwendet wird. In einer Newsgroup wird gar spekuliert, dass sowohl US-Präsident George W. Bush als auch sein Vorgänger Bill Clinton Aliens im Dienste des Terrors seien.

Nostradamus ist der Dauerbrenner

Ein echter Dauerbrenner nach Katastrophen, Unglücken und in Krisenzeiten ist Nostradamus, oder besser, das was er angeblich prophezeit hat. Die Pseudo-Weissagungen im Internet versetzen manchen offensichtlich in Panik. "Die Leute haben echte Angst", sagt Manfred Dimde, der sich mit dem französischen Astrologen (1503-1566) beschäftigt hat, und eine entsprechende Homepage im Internet betreibt.

Dimde beruhigt: Nein, Nostradamus habe weder einen dritten Weltkrieg vorhergesagt, noch habe er den Anschlag auf die Zwillingstürme des World Trade Centers kommen sehen. "Der Spruch, der da zitiert wird, ist gefälscht", betont Dimde. In der "Washington Post" wies Nostradamus-Biograf James Randi die Gerüchte mit den Worten zurück: "Das passiert nach großen Katastrophen jedes Mal."

Das Internet ist zwar seit jeher ein Nährboden für schlechte Scherze ("Hoaxes"), Legenden und Verschwörungstheorien. Aber eine Geschichte sorgte etwa eine Woche nach den Anschlägen für besonders viel Wirbel. Die Zeichenfolge Q33NY, angeblich die Flugnummer der ersten Maschine, die ins World Trade Center raste, ergibt, wenn man sie in der "Word"-Schriftart "Wingdings" abbildet, eine gruselige Kombination: ein Flugzeug, zwei stilisierte Schreibmaschinenseiten, die auch als Hochhaustürme herhalten könnten, einen Totenkopf und einen Davidstern. Die Flugnummer ist jedoch falsch, und damit ist auch dieses geschmacklose Gerücht widerlegt.

Nachzulesen ist dies auch auf einer privaten Homepage, die derlei Legenden bewertet und Links zu anderen Quellen bietet. Auf der Seite geht es auch um folgendes Zitat von George W. Bush: "Ich werde keine Zwei-Millionen-Dollar-Rakete in ein leeres Zehn-Dollar-Zelt feuern und den Hintern eines Kamels treffen." Das hat Bush allerdings wirklich gesagt - steht im US-Magazin "Newsweek".

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%