Archiv
Notenbankchefs billigen neue Regeln für Eigenkapital von Banken - 'Basel II'DPA-Datum: 2004-06-27 15:12:48

BASEL (dpa-AFX) - Die Notenbankchefs der führenden Industriestaaten haben am Samstag neue Kreditrichtlinien für Banken gebilligt. Das nach einem in Basel tagenden Ausschuss "Basel II" genannte Regelwerk muss nun in nationales Recht umgesetzt werden und kann Ende 2006 weitgehend in Kraft treten. Das gab der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, in Basel bekannt. "Es wird das Finanzsystem stabilisieren", fügte er hinzu.

BASEL (dpa-AFX) - Die Notenbankchefs der führenden Industriestaaten haben am Samstag neue Kreditrichtlinien für Banken gebilligt. Das nach einem in Basel tagenden Ausschuss "Basel II" genannte Regelwerk muss nun in nationales Recht umgesetzt werden und kann Ende 2006 weitgehend in Kraft treten. Das gab der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, in Basel bekannt. "Es wird das Finanzsystem stabilisieren", fügte er hinzu.

Die nach sechsjährigen Verhandlungen ausgearbeiteten Richtlinien gelten für die Kreditwirtschaft in fast allen Ländern und verpflichten die kreditsuchenden Unternehmen zu mehr Transparenz. Andererseits müssen die Banken ihre Risiken besser absichern und tragen somit zur Stabilität bei. Es löst eine Vereinbarung von 1988 ab. Große internationale Banken können sich mit der Verwirklichung bis Ende 2007 Zeit lassen.

Die Höhe der Rückstellung von Eigenkapital bei Krediten an Unternehmen, die bisher bei acht Prozent lag, richtet sich nun weitgehend nach der Bonität des Kreditnehmers. Es gibt Befürchtungen, dass es bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu einer Konkurswelle kommen kann, weil diese von der Kreditvergabe ausgeschlossen werden. Experten halten das für unbegründet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%