Archiv
NSE Software erwartet weniger Umsatz und mehr Verlust

Die Münchener NSE Software AG erwartet für das laufende Jahr mehr Verlust und weniger Umsatz als bisher. Im dritten Quartal sei ein Verlust nach Steuern von 1,8 Mill. Euro entstanden, womit sich der Fehlbetrag nach neun Monaten auf 9,9 Mill. Euro belaufen habe, teilte der angeschlagene Finanz-Softwareanbieter am Montag in München mit.

Reuters MÜNCHEN. Für das ganze Jahr rechnet NSE nun mit elf Mill. Euro statt mit 10,1 Mill. Euro Verlust. Die Sicherung der Liquidität habe oberste Priorität, betonte Finanzchef Gerhard Inninger. Im August hatte Vorstandschef Robert Trögele eine Insolvenz des Unternehmens nicht ausgeschlossen.

Die Gesamtleistung von NSE Software werde mit 24 Mill. Euro voraussichtlich niedriger ausfallen als erwartet, hieß es weiter. Geplant hatte das Unternehmen 28,6 Mill. Euro. In den ersten neun Monaten habe die Kenngrößte 18,9 Mill. Euro, im dritten Quartal allein bei 6,3 Mill. Euro gelegen. Grund für die Neubewertung sei die unerwartet hohe Mitarbeiter-Fluktuation und die Verlagerung von Umsätzen auf die Tochter SFP GmbH, an der NSE 49 % hält und die daher nicht voll konsolidiert wird.

Am Neuen Markt stiegen die NSE-Aktien im frühen Handel bei geringen Umsätzen um 16,25 % oder 0,13 Euro auf 0,93 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%