NSU Ro 80 und die Folgen
Autohersteller mit Wankel-Mut

Der NSU Ro 80 ist das bekannteste Auto mit Wankel-Motor. Mit neuartigem Antrieb und Design wurde das Fahrzeug zu einem Kultauto für Individualisten.

HB/dpa NECKARSULM. Der Ro 80 leistete 115 PS und sollte den Wettbewerb in der oberen Mittelklasse aufmischen: Wankel selbst sprach vom "Anti-Mercedes". Höchstgeschwindigkeit: 180 Stundenkilometer. Zwischen 1967 und 1977 produzierte NSU, das sich 1969 mit der Auto Union zu Audi zusammenschloss und danach zu VW gehörte, im schwäbischen Neckarsulm insgesamt 37 406 Einheiten.

Die Keilform des Ro 80 setzte neue Maßstäbe und fand bis heute zahlreiche Nachahmer. Der Wankel-Kreiskolbenmotor arbeitete mit ungewohnter Laufruhe. Der Verschleiß der Motor-Dichtung trübte jedoch das Fahrerlebnis: Legendär wurde der so genannte "Ro-80-Gruß", durch den Fahrer sich mit ausgestreckten Fingern gegenseitig signalisierten, wie viele Motoren ihr Auto bereits verbraucht hatte.

NSU tauschte die Aggregate kostenlos aus. Der Ro 80 war außerdem ausgesprochen benzindurstig. Obwohl die technischen Probleme während der 70er Jahre weitgehend behoben wurden, konnte sich VW nicht zur Produktion eines Nachfolgers entschließen.

Auch bei anderen Hersteller blieb es bei einer kurzen Liaison mit dem Wankelantrieb. Mercedes ließ seine legendäre Versuchsstudie C 111 - mit nicht weniger zeitlosem Design als der Ro 80 - von einem 350 PS starken Vier-Scheiben-Motor antreiben. Citroen stattete seine Modell GS und M35 ebenfalls zeitweise mit einem Wankelmotor aus.

Doch immerhin zwei Autohersteller haben dem zylinderlosen Motor die Treue gehalten: Mazda. Der neue Sportwagen RX-8 wird wieder wie seine Vorgänger von einem Kreiskolben-Aggregat angetrieben (maximale Drehzahl: 10 000 Umdrehungen in der Minute). Auch Lada setzt stellenweise auf Scheibe statt Zylinder. Nach Angaben der Webseite www.der-wankelmotor.de fährt beispielsweise die Moskauer Polizei mit Wankel-Ladas Streife.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%