Nürnberg und Wolfsburg überraschen
Bayern gewinnen Klassiker in Hamburg

Der FC Bayern München ist auf dem Weg zum 19. Meistertitel mit einem Auswärtssieg gestartet. Dagegen begann die 42. Spielzeit der Fußball-Bundesliga für Dortmund und Kaiserlautern mit einer Enttäuschung.

HB BERLIN. Rekordmeister FC Bayern München hat die Jagd auf den 19. Meistertitel mit einem Auswärtssieg aufgenommen. Beim Bundesliga-Klassiker gegen den Hamburger SV gewann die Mannschaft von Trainer Felix Magath mit 2:0 (1:0). Auch der VfL Wolfsburg und Aufsteiger 1. FC Nürnberg kamen am Samstag am ersten Spieltag zu Auswärtssiegen. Die Niedersachsen verdarben Dortmunds Trainer Bert van Marwijk beim 2:1-Erfolg das Bundesliga-Debüt. Nürnberg überraschte beim 2:1-Sieg den 1. FC Kaiserlautern. Bereits am Freitag hatte Meister Werder Bremen mit einem 1:0-Erfolg über den FC Schalke 04 die Saison eröffnet.

Ebenfalls ohne Heimsieg blieb Hertha BSC. Die Berliner spielten 2:2 gegen den VfL Bochum. Zu einem glücklichen 2:1-Sieg kam Bayer Leverkusen gegen Hannover 96. Am Sonntag treffen noch Arminia Bielefeld und Borussia Mönchengladbach sowie VfB Stuttgart und der FSV Mainz 05 aufeinander

Hamburger SV - Bayern München 0:2 (0:1)

Gewohnt souverän trat der Rekordmeister im Nord-Süd-Klassiker auf. Das Team des neuen Trainers Felix Magath bestimmte das Tempo und konnte auch verdient in Führung gehen. Nach einem Sololauf von Ze Roberto legte der Brasilianer in der 23. Minute auf Michael Ballack ab. Der Nationalspieler, der hinter dem alten und neuen Kapitän Oliver Kahn als Magaths Führungsspieler auf dem Feld agieren soll, überwand Rückkehrer Martin Pieckenhagen im Hamburger Tor aus gut 20 Metern.

Auch nach dem Seitenwechsel konnte der Rekordmeister dem Druck der Gastgeber standhalten. Sebastian Deisler sorgte 19 Minuten vor dem Ende mit einem direkt verwandelten Freistoß vom rechten Strafraumeck für die Entscheidung.

Borussia Dortmund - VfL Wolfsburg 1:2 (1:1)

Dortmund war von Anfang an die agilere Mannschaft. Besonders Tomas Rosicky prüfte ein ums andere Mal Wolfsburgs Schlussmann Simon Jentzsch. Die 1:0-Führung aber ließ auf sich warten. Erst nach einer halben Stunde erzielte Ewerthon den ersten Dortmunder Treffer der neuen Spielzeit.

Die Gastgeber, bei denen Sebastian Kehl bei Anpfiff als einziger Deutscher im Dortmunder Team stand, drückten weiter. Allerdings mussten die Westfalen, die ebenso wie Wolfsburg vorzeitig im UI-Cup gescheitert waren, nach einer artistischen Einlage von Nationalspieler Thomas Brdaric kurz vor dem Seitenwechsel (43.) den Ausgleich hinnehmen.

Und der Stürmer schockte Dortmund nach dem Wechsel ein zweites Mal. In der 64. Minute überwand der frühere Hannoveraner nach einer Vorlage von Pablo Thiam den Dortmunder Schlussmann Guillaume Warmuz erneut.

1. FC Kaiserslautern - 1. FC Nürnberg 1:3 (0:1)

Einen frühen Rückstand mussten die Gastgeber verdauen. Nachdem Torwart Tim Wiese Nürnbergs Stürmer Markus Schroth im Strafraum umgerissen hatte, verwandelte Neuzugang Ivica Banovic in der zwölften Minute den Strafstoß sicher.

Kaiserslautern erholte sich erst kurz vor dem Seitenwechsel von dem Schock und kam zu eigenen guten Chancen. Dabei traf Neuzugang Jochen Seitz aber nur den Pfosten des Neulings. Doch nach der Halbzeitpause verstärkte Lautern den Druck und erhielt dabei Hilfe von Schroth. Nach einem Handspiel des Neuzugangs von 1860 München verwandelte der zur zweiten Halbzeit eingewechselte Ferydoon Zandi in seinem ersten Spiel für Kaiserslautern sicher (58.).

Doch die Freude hielt gerade einmal 126 Sekunden. Über Marek Mintal und Schroth vollendete Robert Vittek in der 61. Minute einen Konter zur erneuten Führung. Der eingewechselte Lars Müller sorgte mit einem verwandelten Freistoß sechs Minuten vor dem Schlusspfiff für die Entscheidung.

SC Freiburg - Hansa Rostock 0:0

Beide Mannschaften bemühten sich um einen Treffer. Während der wieder genesene Freiburger Torhüter Richard Golz sein Team mehrfach vor einem Rückstand bewahrte, konnten Freiburgs Angreifer ihre Chancen nicht verwerten.

Hertha BSC - VfL Bochum 2:2 (2:0)

Einen Traumeinstand feierte Berlins Neuzugang Gilberto. Der Brasilianer erzielte nach schönem Zuspiel seines Landsmannes Marcelinho bereits nach knapp sechs Minuten den ersten Saisontreffer für Hertha. Kurz vor der Halbzeitpause legte Marcelinho selbst nach. Aus 20 Metern überwand der Berliner Spielmacher den Bochumer Torwart Rein van Duijnhoven zum zweiten Mal.

Doch die Gäste steckten nicht auf. Innerhalb von vier Minuten egalisierte das Team von Coach Peter Neururer den Rückstand. Zunächst traf Raymond Kalla in der 66. Minute. 20 Minuten vor dem Ende verwandelte Peter Madsen einen von Kapitän Arne Friedrich verschuldeten Handelfmeter zum Endstand.

Bayer Leverkusen - Hannover 96 2:1 (0:1)

Nachdem zunächst Leverkusen die Anfangsminuten bestimmt hatte, übernahm im Laufe der ersten Halbzeit immer mehr Hannover die Initiative, die durch die frühe Führung belohnt wurde. Nach einem Freistoß ließ Bundesliga-Rückkehrer Michael Tarnat Bayers Schlussmann Hans-Jörg Butt nach einem Freistoß aus 22 Metern keine Chance.

Leverkusen konnte die Nervosität erst nach dem Seitenwechsel ablegen. Nach einer überlegten Vorlage des Brasilianers Franca erzielte Bernd Schneider vier Minuten nach Wiederanpfiff den 1:1-Ausgleich. In der 90. Minute erzielte der überragende Franca das 2:1 zum glücklichen Sieg.

Werder Bremen - Schalke 04 1:0 (0:0)

Die Partie im Weserstadion begann mit 66-minütiger Verspätung. Ein Stromausfall hatte das Weserstadion lahm gelegt. Zunächst lieferten sich beide Teams über 70 Minuten eine schwache Partie. Erst in der Schlussphase zog das Tempo an. Für die Entscheidung sorgte der eingewechselte Nelson Valdez, der sieben Minuten vor dem Ende das Siegtor für den deutschen Meister erzielte.

VfB Stuttgart - FSV Mainz 05

Ein Sieg zum Liga-Start ist für Stuttgarts Trainer Matthias Sammer «sehr, sehr wichtig.» Aus der Niederlage im Liga-Pokal hat der neue Übungsleiter seine Lehren gezogen. «Die Mannschaft darf sich nicht wieder so überraschen lassen wie gegen Bremen.» Die Innenverteidigung bereitet Sammer weiterhin Probleme. Neuzugang Markus Babbel hat Trainingsrückstand, Fernando Meira trainiert für Olympia. Im Angriff bleibt offen, ob Nationalspieler Kevin Kuranyi schon von Beginn an zum Einsatz kommt.

Der Bundesliga-Debütant aus Mainz geht geschwächt in sein Premieren-Spiel. Teamchef Jürgen Klopp muss gleich auf mehrere Spieler verzichten. Dennoch will der Coach den von ihm propagierten «Spaßfußball» in die Praxis umsetzen. Mit welchem Erfolg, wird sich zeigen. «Ob wir eine Chance haben hängt davon ab, ob wir 100 Prozent unserer Leistung abrufen können. Wenn wir das schaffen, müssen wir sehen wofür das gegen den VfB reicht. Wir werden auf jeden Fall alles versuchen», so Klopp.

Arminia Bielefeld - Borussia Mönchengladbach (beide Spiele am Sonntag um 17.30 Uhr)

«Rekordaufsteiger» darf sich Arminia Bielefeld schon nennen. Das Prädikat «Rekordabsteiger» droht bei einem erneuten Abstieg. «Wir können es schaffen», so Trainer Uwe Rapolder, «aber nur mit Teamgeist.» Wichtig sei außerdem ein gelungener Start. «Wenn es uns gelingt, aus den beiden Heimspielen gegen Gladbach und Bochum sechs Punkte zu holen, kriegen wir einen Lauf und haben eine echte Überlebenschance in der Liga», hofft jedenfalls der Coach.

In Mönchengladbach denkt Trainer Holger Fach längerfristig. «Wir hoffen natürlich, dass wir uns in der Bundesliga etablieren und unser Weg nach oben geht. Wir wollen die Qualität der einzelnen Spieler und der Mannschaft immer weiter steigern.» Taktisch wird sich nicht viel verändert, verrät der Coach. Normalerweise will Fach zwei Stürmer aufbieten. «Wir haben in den vergangenen Monaten immer variabel gespielt, das möchte und werde ich beibehalten. Vorne sind wir mit zwei Spitzen besser aufgestellt, weil unsere Stürmer von ihren Fähigkeiten her besser dazu geeignet sind.»

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%