Nur Degendamen konnten überzeugen
Fechter mit magerer Bilanz

Die hochgewetteten deutschen Fechter bekamen auch bei den letzten beiden Olympia-Entscheidungen gegen die immer weiter enteilende Konkurrenz keinen Stich. Nach dem Team-Trauma für die Florett-Herren boten die Degenfechter ein neues Drama.

HB ATHEN. Erneut keine Volltreffer, dafür neue Enttäuschungen: Der Mannschaftsdegen- Vizeweltmeister verlor am Sonntag im Halbfinale gegen Frankreich 44:45 und kämpft am Abend nur noch um Bronze.

Jörg Fiedler, Sven Schmid und Daniel Strigel (alle Tauberbischofsheim) trafen auf Weltmeister Russland, das Ungarn 24:36 unterlag. "Die Enttäuschung ist da, aber wir haben im Gegensatz zu den Frauen nicht das nötige Glück gehabt. Fechterisch war das aber eine Genugtuung", sagte Degen- Bundestrainer Walter Steegmüller.

Hingegen mussten die hochgewetteten Florettfechter ausgerechnet beim Höhepunkt Olympia die schlimmste Niederlage der vergangenen Jahre hinnehmen. Ralf Bißdorf (Heidenheim), Weltmeister Peter Joppich (Koblenz) und Andre Weßels (Tauberbischofsheim) verloren am Samstag im Viertelfinale überraschend gegen die USA mit 43:45 und wurden nur Sechste. "Ich bin unheimlich traurig. Das ist der bitterste Tag in meinem Trainerleben", sagte Florett-Bundestrainer Jochen Behr. "Ich fühle eine große Leere und eine Riesen-Enttäuschung. Wir wollten hier eine Medaille", erklärte ein konsternierter Bißdorf.

Seite 1:

Fechter mit magerer Bilanz

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%