Nur Wien schließt im Minus
Zinshoffnungen beflügeln europäische Börsen

Ein solider Start an der Wall Street und Hoffnungen auf eine weitere Zinssenkungsrunde in den USA, im Euro-Raum und in Großbritannien haben den europäischen Aktienbörsen am Montag zu ansehnlichen Kursgewinnen verholfen. Der DJ Stoxx-50-Index der grössten Unternehmen der EU und der Schweiz zog 2,41 Prozent auf 3 588,53 Punkte an.

Reuters FRANKFURT. Während die Wiener Börse als Einzige mit einem leichten Minus notierte, schlossen die Sub-Indizes der Marktsektoren ausnahmslos fester. Die deutlichsten Kurssprünge erzielten Technologietitel, darunter vor allem Alcatel , Ericsson und Infineon. Der DJ-Stoxx Sub-Index der Technologiewerte verbesserte sich um rund fünf Prozent.

Dabei habe sich das Interesse auf die am Montag nach Börsenschluss angekündigten Quartalszahlen des grössten US-Netzwerkausrüsters Cisco Systems gerichtet. Von diesen erhofften sich die Anleger ein Signal für eine kurz bevorstehende Erholung im Sektor, hiess es. Die Autotitel seien insbesondere von Volkswagen angetrieben worden. Der Autokonzern habe von den ansteigenden Auto-Absatzzahlen in den USA profitiert. Die US-Notenbank Fed berät am Dienstag und die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über einen möglichen Zinsschnitt.

London: Bank- und Telekomtitel beflügelt

Die Londoner Aktienbörse notierte deutlich fester. Der FTSE-100-Index der Standardwerte stieg 1,55 Prozent auf 5 209,1 Zähler und erreichte dabei den höchsten Stand seit zwei Monaten. Zinshoffnungen hätten vor allem die Bank- und Telekomtitel beflügelt, hieß es. Neben der US-Notenbank Fed und der Europäischen Zentralbank (EZB) berät auch die Bank von England diese Woche über eine mögliche Senkung der Leitzinsen. Unter den Banken gewannen Alliance & Leicester 1,6 Prozent, während Lloyds drei Prozent und HSBC 2,3 Prozent zulegten. Stark nachgefragt waren ausserdem Rolls Royce , die über fünf Prozent anzogen, nachdem der Hersteller von Motoren für die Luftfahrt einen größeren Auftragseingang von der Emirates Airline bekannt gegeben hatte. Nach einem volatilen Verlauf schlossen British Airways 5,8 Prozent im Plus. Das Luftunternehmen hatte schwächere, aber marginal besser als erwartet ausgefallene Verkehrszahlen für den Oktober mitgeteilt.

Paris: Moderate Umsätze

An der Pariser Börse verbesserte sich der CAC-40-Index um 2,65 Prozent auf 4 485,34 Zähler. Die Umsätze waren nach Händlerangaben moderat. Kräftige Zuwächse verbuchte der Raum-und Luftfahrtkonzern EADS, dessen Aktie gut vier Prozent besser abschnitt, aber damit unter dem Tageshoch blieb. Die EADS-Tochter Airbus erhielt einen grossen Auftrag von der Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate. In der Gunst der Anleger standen weiterhin Technologiewerte. Alstom schlossen 7,50 Prozent fester. Cap Gemini legten gut sechs Prozent zu. Bei den Autowerten kamen Renault auf einen Gewinn von fast fünf Prozent.

Zürich: Auf breiter Front fester

Die Schweizer Aktien schlossen auf breiter Front fester. Händler sagten, nach einem festeren Start habe sich der Markt im späteren Verlauf auf dem erhöhten Niveau seitwärts bewegt. Zinssenkungshoffnungen und damit verbundene liquiditätsgetriebene Anschaffungen und Deckungskäufe in stark leerverkauften Werten hätten geholfen. Davon profitert hätten insbesondere der Versicherungssektor mit Zurich , die 4,32 Prozent zulegten, sowie einzelne Technologiewerte. Die Umsätze seien aber moderat gewesen. Der SMI schloss um 1,61 Prozent fester auf 6 223,7 Punkten. Der breite SPI stieg 1,52 Prozent auf 4 226,83. Nach Ansicht von Chartisten könnte der Anstieg des SMI erneut bei 6250 zu einem vorläufigen Ende kommen. Die Privatbank Rüd Blass veranschlagte eine etwas breitere Range von 5 930/70 bis 6 500 Punkten.

Amsterdam: ASML führt die Gewinnerliste an

Der niederländische AEX-Index notierte zum Schluss 3,17 Prozent fester auf rund 483 Zähler. Händler sprachen von Kursgewinnen auf breiter Front, Technologie- und Finanwerte hätten aber besser abgeschlossen als der breite Markt, hiess es weiter. Die Aktie des Chipherstellers ASML stand mit einem Anstieg um fast neun Prozent an der Spitze der Gewinner-Liste. Getronics waren fast sieben Prozent höher. Philips gingen gut fünf Prozent fester aus dem Markt. Bei den Versicherungen waren Aegon gut fünf Prozent im Plus, ABN Amro und ING stiegen um mehr als drei Prozent. Deutliche Zuwächse verzeichnete auch die Aktie des Post-und Logistikunternehmens TGP. Auch KPN legten zu.

Mailand: Finanzwerte gesucht

An der Mailänder Börse schloss der Mib30-Index um 2,13 Prozent fester bei 31 200 Zählern. Gesucht waren vor allem Finanzwerte. Laut Händlern standen die Titel des stark angeschlagenen Bank Bipop-Carire, die gut fünf Prozent zulegten, im Fokus der Anleger. Der Titel schloss aber unter dem Tageshoch, nachdem eine andere Bank Übernahmeabsichten für Bipop dementiert hatte. Kursgewinne von mehr als vier Prozent wiesen auch Unicredito und Sanpaolo auf. Der Versicherer und Vermögensverwalter Mediolanum verbesserte sich um gut zwei Prozent. Umsatzspitzereiter war die Olivetti-Aktie, die sich um 3,2 Prozent verbesserte.

Stockholm: Ericsson und Nokia als Stütze

In Stockholm notierte der OMX-Index um gut drei Prozent höher bei 771 Zählern. Für deutliche Unterstützung hätten freundliche Technologiewerte gesorgt, sagten Händler. Die Ericsson-Aktie kletterte um 5,6 Prozent, während Nokia um gut vier Prozent besser abschnitten. Händler verwiesen auf die Bekanntgabe von Nokia über einen Auftrag zum Ausbau des GMS-Mobilfunknetzes von der chinesischen Jiangxi Mobile Communications im Wert von 20 Millionen US-Dollar. Skandia legten um 5,5 Prozent zu.

Wien: Gegen den Trend schwächer

Einen Hauch schwächer präsentierte sich die Wiener Börse. Der ATX schloss mit minus 0,9 Prozent auf 1025,33 Punkten. Im Vordergrund standen dabei die zwei neuen Allzeittiefstände von RHI und AUA. RHI verloren rund acht Prozent und schlossen bei 5,15 nur knapp über dem Allzeittitef. RHI haben heute erstmals eingeräumt, dass es Probleme mit Asbest-Klagen in den USA geben könnte. Bei AUA gibt es keine fundamentalen Neuigkeiten. Die Aktie sank aber dennoch rund zwei Prozent auf 6,39 Euro. AUA hatten am Freitag offiziell die geplante Kündigung von bis zu 850 Mitarbeitern angekündigt.

Brüssel: Finanzwerte sehr stark

Der Brüsseler Bel-20-Index notierte um 1,21 Prozent fester bei 2651,63 Zähler. Für Unterstützung hatten laut Händlern positive Finanzwerte gesorgt. Die Titel des Indexschwergewichts Fortis legten 2,27 Prozent auf 27,91 Euro zu. Die Aktien der Banken- und Versicherungsgruppe KBC gewannen 3,47 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%