Öffnungsklausel im geplanten Übernahmegsetz gefordert
Aktionäre bleiben bei Übernahmen auf der Strecke

afp DÜSSELDORF. Kleinaktionäre laufen nach Auffassung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) zunehmend Gefahr, bei Unternehmensübernahmen auf der Strecke zu bleiben. Die DSW-Geschäftsführerin Jella Benner-Heinacher verwies am Dienstag in Düsseldorf auf die sinkende Kapitalpräsenz bei Hauptversammlungen, durch die Übernahmen stetig leichter würden. Demnach sank die durchschnittliche Kapitalpräsenz bei den DAX-notierten Firmen seit 1998 von 61 Prozent auf zuletzt noch 54,5 Prozent. Somit könne ein Großaktionär bereits mit 27,25 Prozent Anteilen die Unternehmskontrolle erlangen.

Als Konsequenz forderte Benner-Heinacher Nachbesserungen im geplanten Übernahmegesetz: Die darin vorgesehene 30-Prozent-Klausel für die zwingende Abgabe eines Übernahmeangebots durch einen Großaktionär müsse um eine "Öffnungsklausel nach unten" ergänzt werden. Benner-Heinacher betonte, durch eine solche Öffnungsklausel könnten die Fälle aufgefangen werden, in denen einen Übernahme der Untermehmenskontrolle auch mit weniger als 30 Prozent der Gesellschaft möglich sei. Bei einzelnen Gesellschaften liege die Schwelle sogar noch deutlich niedriger.

Als Grundlage für die Anwendung einer solchen Öffnungsklausel schlug die DSW-Geschäftsführerin die durchschnittlichen Hauptversammlungspräsenzen der vergangenen drei Jahre vor. Den Aktionären solle "dann ein Abfindungsangebot gemacht werden, wenn die Kontrolle im Unternehmen wechselt". Schließlich müssten private Anteilseigener bei einer Übernahme die Möglichkeit besitzen, über eine weitere Beteiligung oder einen Rückzug aus dem Unternehmen "selbst zu entscheiden".

Das deutsche Übernahmegesetz soll nach dem Willen der Bundesregierung abhängig von den Beratungen auf europäischer Ebene im kommenden Jahr in Kraft treten. Darin verankert werden soll die Verpflichtung, beim Kauf von mindestens 30 Prozent der Stimmrechtsanteile an einer Gesellschaft allen Aktionären ein Kaufangebot vorzulegen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%