Archiv
Ölexporte von Shell und Chevron Texaco aus Nigeria gestopptb

Die Mineralölkonzerne Royal Dutch Shell und Chevron Texaco haben ihre Ölexporte aus Nigeria wegen des Konfliktes mit der Bevölkerung im Niger-Delta eingestellt.

dpa-afx LAGOS. Die Mineralölkonzerne Royal Dutch Shell und Chevron Texaco haben ihre Ölexporte aus Nigeria wegen des Konfliktes mit der Bevölkerung im Niger-Delta eingestellt.

Von der Maßnahme ist eine Fördermenge von insgesamt 134 000 Barrel (je 159 Liter) pro Tag betroffen. Wie ein Shell-Sprecher am Donnerstag in der Landeshauptstadt Lagos erklärte, wurden die Kunden bereits über den voraussichtlich bis Februar dauernden Exportstopp informiert.

Shell bezifferte den täglichen Ausfuhrverlust auf 114 000 Barrel,Chevron Texaco auf rund 20 000 Barrel. Das US-Unternehmen verschifft sein Öl ebenfalls über das betroffene Shell-Terminal "Bonny".

Am 5. Dezember hatten Hunderte von Bewohnern der Region im südlichen Niger-Delta zwei Pump-Stationen von Shell und eine von Chevron Texaco besetzt. Sie wollten damit gegen die in ihren Augen mangelnden Investitionen in ihrer Region protestieren. Vermittler der nigerianischen Regierung erreichten zwar, dass die Demonstranten die Anlagen verließen. Gleichzeitig verpflichteten sich die beiden Konzerne jedoch, die Ölproduktion erst nach Beilegung des Konflikts wieder aufzunehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%