Archiv
Ölpreis belastet weiterhin Europas Börsen

Die europäischen Börsen haben am Dienstag in schwachem Umfeld überwiegend leichter geschlossen. Händler verwiesen auf den weiterhin hohen Ölpreis, der für Zinsängste unter Marktteilnehmern sorge.

Auf der Gewinnerseite präsentierten sich Aktien von Energie- und Ölunternehmen. Die US-Märkte zeigten sich am Dienstag auf Konsolidierungskurs. Händler sprachen jedoch von einer technischen Erholung in einem nach wie vor negativem Umfeld. Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte notierte am Abend um 0,14 % tiefer auf 10 793,73 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-Index lag mit 2,1 % im Plus bei 3805,61 Punkten.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg um 0,83 % auf 4977,40 Zählern, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) rutschte um 0,3 % auf 5113,94.

LONDON - FTSE-Index leicht im Minus

An der Londoner Börse hat der FTSE-100-Index am Dienstag mit minus 0,1 % bei 6403,5 Punkten geschlossen. Deutliche Kursverluste musste Invensys hinnehmen. Die Aktien der Ingenieursgruppe gaben nach einer Gewinnwarnung des US-Konkurrenten Rockwell um 4,6 % nach. Auf der Gewinnerseite zeigten sich Einzelhändler Tesco mit einem Plus von 8,4 %. Tesco hatte zuvor positive Geschäftszahlen vorgelegt.

ZÜRICH - SMI-Index schwächer

Auch die Schweizer Börse hat am Dienstag schwächer geschlossen. Der SMI-Index lag 0,8 % im Minus auf 7872,2 Zählern. Händler sagten, angesichts der großen Verunsicherung an den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten habe ein gewisses Umdenken in Richtung defensiverer Werte stattgefunden. Dabei seien vor allem Nestle , Novartis und Roche gesucht.

PARIS - CAC-Index gut behauptet

In Paris präsentierte sich die Börse am Dienstag dagegen gut behauptet. Der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen stieg um 0,1 % auf 6529,95 Punkte. Im Mittelpunkt des Handelsgeschehens standen Kursverluste beim Autoausrüster Valeo, die in Folge einer Gewinnwarnung um 11,8 % nachgaben.

MAILAND - Mib30-Index fällt

Im Mailänder Aktienhandel gab der MIB30-Index um 0,19 % auf 46530 Punkte nach. Die Aktien von Energie- und Ölunternehmen zogen an, während Technologietitel abgaben. Die Titel des Internet-Breitband-Anbieters e.Biscom schlossen nach vorübergehenden Kursverlusten um 2,1 % fester. Das Unternehmen hatte zuvor angekündigt, 80 % an der HanseNet Telekommunikation zu kaufen. HanseNet wird vom hamburgischen Versorger HEW kontrolliert.

MADRID - Ibex-Index tiefer

An der Börse in Madrid fiel der Ibex-Index um 1,1 % auf 11 065,5 Zähler. Finanz-, Technologie- und Telekomtitel zeigten sich auf der Verliererseite. Indexschwergewicht Telefonica gab um 1,4 % ab. Indra Sistemas verloren um 2,02 %.

AMSTERDAM - AEX-Index leichter

An der Amsterdamer Börse sind die Kurse ebenfalls gefallen. Der AEX-Index rutschte um 0,2 % auf 666,94 Zähler. Auch hier standen Kursverluste bei Finanzwerten im Mittelpunkt des Geschehens. Auf der Gewinnerseite präsentierten sich Gucci mit einem Plus von 5,3 %. Das Unternehmen hatte besser als erwartete Geschäftszahlen vorgelegt.

WIEN - ATX-Index fester

Die Wiener Börse ist am Dienstag gestiegen. Der ATX schloss um 0,29 % fester bei 1169,08 Punkten . Bank Austria schlossen nach vorübergehenden Verlusten um 0,6 % höher mit 60 Euro. Erste Bank verloren dagegen 2,5 %.

BRÜSSEL - BEL20-Index fällt

In Brüssel fiel der Bel20-Index am Dienstag um 1,1 % auf 2953,51 Punkte. Finanztitel gaben nach. Indexschwergewicht Fortis verloren 1,6 %. KBC Bancassurance rutschten um 1,7 %.

STOCKHOLM - OMX-Index im Plus

Die Stockholmer Börse hat fester geschlossen. Der OMX-Index ging um 0,8 % fester mit 1304,03 Punkten aus dem Handel. Die Aktien des Elektrotechnikkonzerns ABB haben im Sog einer Gewinnwarnung des US-Konkurrenten Rockwell International um 73 skr auf 900 skr verloren. Indexschwergewicht Ericsson legten um drei skr auf 181,5 skr zu.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%