Ölpreise sprunghaft gestiegen
Naher-Osten belastet auch Euro-Renten

Reuters. FRANKFURT. Die europäischen Börsen haben am Donnerstag uneinheitlich geschlossen. Die Eskalation der Gewalt im Nahen Osten habe einige Börsen belastet, sagten Händler. Die Börsianer verwiesen auch auf die Ölpreise, die nach den israelischen Angriffen im Nahen Osten sprunghaft stiegen. Besser als erwartete Quartalszahlen des US-Chipherstellers AMD hätten dagegen die Hochtechnologiewerte beflügelt und zu einer Erholung in dem Sektor geführt, hieß es.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz notierte am Donnerstagabend um 1,1 % höher auf 4716 Zählern, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) um 0,1 % höher auf 4749 Punkten.



London - Gut behauptet

Die Londoner Börse profitierte von einer Erholung im Banken-Sektor. Der FTSE-100-Index stieg um 0,23 % auf 6132 Zähler. Nach zwei Tagen starker Verluste in der Bankenbranche konnten sich die Finanztitel wieder verbessern. So zogen Halifax um 0,8 % an. Öltitel gehörten nach der Eskalation im Nahen Osten ebenfalls zu den Gewinnern. BP rückten beispielsweise um 1,3 % und Shell um 2,3 % vor. Unter den hohen Ölpreisen litten dagegen nach Händlerangaben British Airways, die um über sieben Prozent einbrachen.



Zürich - Freundlich

Die Züricher Börse schloss etwas höher. Der SMI-Index beendete den Handel mit 7695,6 Zählern um 30,2 Punkte oder 0,39 % fester. Technologiewerte, bei denen der Einbruch des Vortages tiefe Spuren hinterlassen hatte, zogen teilweise kräftig an. Die seit Anfang Oktober neu im SMI berücksichtigten Kudelski stiegen 6,77 % auf 2350 sfr. Fester waren auch Esec und SEZ. PARIS - CAC-Index freundlich

An der Pariser Börse tendierten die Aktien freundlich. Der CAC-Index zog um 0,6 % auf 5990 Zähler an und blieb damit unter der von Händlern als psychologisch wichtig bezeichnete Marke von 6000 Punkten. Hochtechnologiewerte konnten sich nach den jüngsten Verlusten erholen. So zogen Alcatel um 3,2 % und Bouygues um zwei Prozent an.



Mailand - Schwache Tendenz

An der Mailänder Börse war eine schwache Tendenz zu verzeichnen. Der Mib30-Index verringerte sich um 0,9 % auf 43 553 Punkte. Zu den Gewinnern zählten die Aktien der Ölgesellschaft Enel, die um 2,8 % zulegten. Händler sagten, das Papier habe von den höheren Ölpreisen profitiert.



Madrid - Geschlossen

Wegen eines Nationalfeiertages in Spanien blieb die Börse in Madrid geschlossen.



Amsterdam - Von Technologiewerten gestützt

An der Amsterdamer Börse erhöhte sich der AEX-Index um 0,6 % auf 641 Punkte. Unter den Technologiewerten, die sich nach den jüngsten starken Verlusten erholt zeigten, waren ASM Lithography mit einem Plus von 3,9 %.



Wien - Schwächer

Die Wiener Börse schloss schwächer. Der ATX ging auf 1112,90 (1120,87) Punkten tiefer aus dem Handel. Nur sieben Aktien waren im Plus, 14 tiefer und ein Wert unverändert. Auf der Verliererseite standen Head mit einem Minus von 15 % auf 6,80 (8,0) Euro. Seit der Emission haben Head 40 % verloren. MMK markierten mit 40,70 (42,90) Euro neuerlich ein Jahrestief. Der Baustoffwert Wienerberger verlor 4,43 % auf 22,85 (23,91) Euro.



Brüssel - Etwas leichter

Die Brüsseler Börse zeigte sich etwas leichter. Der Bel20-Index gab um 0,6 % auf 2988 Punkte nach. Auf den Verkaufslisten der Börsianer standen die Finanztitel. Indexschwergewicht Dexia verlor 1,9 % und Fortis 1,4 %. Händler sprachen von Zinsängsten.



Stockholm - Fest

An der Stockholmer Börse zeigten sich die Aktien fest. Der OMX-Index gewann 1,7 % auf 1162 Punkte. Die indexschwergewichtigen Ericsson gewannen 5,5 Kronen auf 142,5 Kronen. Nach tagelangen Verlusten sei der Titel wieder gesucht gewesen, sagten Händler. Die Papiere des finnischen Konkurrenten Nokia mussten dagegen sechs Kronen auf 315 Kronen Federn lassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%