Ölwerte stehen auf der Gewinnersteite
Europäische Börsen präsentieren sich freundlich

Händlern zufolge halten sich Anleger vor dem Zinstreffen der US-Notenbank Fed zurück.

Reuters FRANKFURT. Die europäischen Börsen haben sich am Dienstag überwiegend freundlich präsentiert. Händler sprachen vielorts allerdings von geringen Umsätzen und vorsichtigen Anlegern, die sich vor dem Zinstreffen der US-Notenbank Fed zurück hielten. Es rechne zwar niemand mit einem Zinsschritt. Dennoch wollten die Marktteilnehmer die Aussagen der Fed nach dem Treffen abwarten. Ölwerte standen auf der Gewinnerseite, nachdem am Montag der Ölpreis einen weiteren Anstieg verzeichnet hatte. Ansonsten bestimmten an den meisten Handelsplätzen Einzeltitel das Geschehen.

Die Vorgaben aus New York waren uneinheitlich. Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte ging 49,21 Punkte oder 0,46 % fester auf 10 700,13 Zählern aus dem Handel. Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index brach dagegen um 2,83 % auf 3 569,02 Zähler ein. Der marktbreitere S&P-500-Index fiel 0,02 % auf 1 436,22 Zähler. Der S&P-Future signalisierte mit einem Plus von 2,8 Punkten einen freundlicheren Trend an der Wall Street.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz stieg bis gegen 11.30 Uhr MESZ um 0,63 % auf 4 845 Zählern, der Euro-Stoxx-50-Index für die Blue Chips aus der Europäischen Währungsunion (EWU) kletterte um 0,45 % auf 4 984 Punkte.



London - FTSE-Index höher

An der Londoner Börse ist der FTSE-100-Index um 0,56 % auf 6319 Punkten gestiegen. Öl- und Finanzwerte standen im Mittelpunkt. Die Titel der Ölgesellschaften BP und Shell legten nach einem Anstieg des Ölpreises am Montag im Schnitt um zwei Prozent zu. Die Aktien der Bankengruppe HSBC gewannen 2,40 % auf 983 Pence, nachdem die Bank einen Bericht der "New York Post" vom Dienstag dementierte, wonach die Bank sich in Fusionsgesprächen mit dem US-Investmenthaus Merrill Lynch befindet.

Zürich - SMI-Index aufwärts

Die Schweizer Börse hat am Dienstag freundlicher notiert. Der SMI notierte 0,25 % höher auf 7 909 Punkten. Nestle gewannen 20 sfr auf 3 775 sfr. Zu Nestle hieß es, der Konzern könnte Teile von Firmen übernehmen, die kürzlich fusioniert haben und in Folge von Auflagen der Wettbewerbshüter zu Teile-Verkäufen gezwungen sind. Technologietitel zeigten sich bei geringen Veränderungen auf beide Seiten uneinheitlich. Pharma- und Medizintechnikwerte legten zumeist etwas zu.



Paris - CAC-Index gut behauptet

In Paris präsentierte sich die Börse am Dienstagvormittag gut behauptet. Der CAC-Index für die 40 größten Unternehmen stieg um 0,19 % auf 6 361 Zähler. Zu den größten Gewinnern zählten die Titel des europäischen Luft- und Raumfahrtkonzerns EADS mit einem Plus von 4,64 % auf 20,92 Euro. Händler sagten, eine Kauforder über zehn Airbus A3XXX durch die Singapore Airlines habe den Kurs beflügelt. Vivendi kletterten nach Vorlage guter Geschäftsergebnisse um 2,62 % auf 88,35 Euro.



Mailand - Mib30-Index kaum verändert

Im Mailänder Aktienhandel haben sich die Kurse am Mittwoch kaum verändert präsentiert. Der MIB30-Index notierte am Vormittag 0,08 % höher auf 4 6023 Zähler. Im Mittelpunkt standen Kursgewinne des Reifenherstellers Pirelli. Dessen Aktien stieg um 2,26 % auf 3,58 Euro. Händler begründeten den Kursanstieg mit dem Verkauf der Glasfaser-Sparte Pirellis an Corning Inc vergangene Woche. Versorger Eni gewannen 0,74 % auf 6,26 Euro, während Telecom Italia um 0,3 % auf 12,35 nachgaben.

Madrid - Ibex-Index fester

An der Börse in Madrid stieg der Ibex-Index um 0,75 % auf 11 235 Punkte. Die Versorger Endesa und Iberdrola notierten je um 1,45 und 0,34 % im Plus. Beide Unternehmen gelten Markteilnehmern zufolge als mögliche Fusionspartner. Indexschwergewicht Telefonica konnten ihre Vortagesgewinne mit einem Plus von 1,8 % weiter ausbauen.

Amsterdam - AEX-Index gut behauptet

An der Amsterdamer Börse sind die Kurse gestiegen. Der AEX-Index kletterte um 0,23 % auf 667 Punkte. ASM Lithography setzten ihre Vortagesverluste mit einem Minus von 2,32 % fort. Investoren gingen davon aus, dass die Gesellschaft einen zu hohen Preis für die Übernahme des US-Unternehmens Silicon Valley bezahlen werde, erklärten Händler. Von einem steigenden Ölpreis konnten die Aktien des Ölkonzerns Royal Dutch profitieren, die um 1,52 % auf mehr als 70 Euro gewannen.

Wien - ATX-Index behauptet

Wiener Aktien haben am Dienstag nach freundlicher Eröffnung behauptet tendiert. Der ATX stieg um 0,06 % auf 1167 Punkte. Der Börseneuling Head, der am Montag nachgegeben hatte, legte 0,46 % auf 8,80 Euro zu. OMV stiegen bei geringem Umsatz um 0,49 % auf 83,50 Euro, Bank Austria legten 0,3 % auf 62,80 zu. Die Umsätze waren mit 26 324 Stück für den Bankwert aber ebenfalls gering.

Brüssel - BEL20-Index steigt

In Brüssel stieg der Bel20-Index am Vormittag um 0,49 % auf 3 106 Punkten. Werte der "Old Economy" standen im Vordergrund. Finanztitel und Indexschwergewicht Fortis gab um 0,63 % nach. Händler machten Gewinnmitnahmen für die Kursbewegung verantwortlich. KBC Bancassurance und Dexia notierten je mit 0,3 % im Plus und 0,06 % im Minus. Versorger Electrabel trugen mit einem Plus von knapp zwei Prozent meisten zu dem Plus im Index bei.



Stockholm - OMX-Index aufwärts

Die Stockholmer Börse hat am Dienstag freundlich tendiert. Der OMX-Index lag 0,71 % im Plus auf 1242 Zählern. Indexschwergewicht Ericsson gewann 1,5 skr auf 153,50 skr, während sein finnischer Rivale Nokia um 6,50 skr auf 394,50 zulegen konnte. Die Aktien des Finanzplatzbetreibers OM Gruppen gewann drei Kronen auf 415 Kronen, nachdem die Gesellschaft mitgeteilt hatte, Fortschritte bei Gesprächen mit den Aktionären der London Stock Exchange (LSE) erzielt zu haben. OM Gruppen hatte der LSE Ende August eine feindliche Kaufofferte unterbreitet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%