Online-Shopping ist auch eine Bildungsfrage
Arbeiter und Kleinbürger kaufen nicht im Internet

ap STUTTGART. Der typische Online-Käufer, der über das Internet ein Buch oder eine CD bestellt ist männlich, um die 30 Jahre alt und hat eine höhere Bildung. Dies haben Wissenschaftler der in Stuttgart ansässigen Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg herausgefunden. Auch Selbstständige, Beamte und Angestellte kauften oft per Mausklick ein. "Der Trend beim E-Commerce geht aber steil nach oben," sagte Gerhard Fuchs von der TA-Akademie.

Das Schlusslicht der Online-Shopper bildet den Angaben zufolge das traditionelle Arbeiter- und das Kleinbürgermilieu. Nur weniger als ein Prozent davon nutzten regelmäßig das Internet.

Über das Internet wurden 1999 vor allem Bücher, CDs und Flugtickets im Wert von insgesamt 3,8 Mrd. DM verkauft. Knapp ein Drittel der rund 17,1 Mill. Internet-Nutzer in Deutschland waren daran beteiligt. Ein noch schnelleres Wachstum werde jedoch wegen Bedenken vieler Verbraucher gegenüber dem Zahlungsverkehr und der Datensicherheit gebremst. So seien nur 13 % aller deutschen Surfer bereit, beim Einkaufen per Mausklick ihre Kreditkartennummer anzugeben. 86 % bevorzugen laut Fuchs eine Bestellung per Nachnahme. Auch unübersichtliche Präsentationen, hohe Preise und langsame Server schreckten noch viele Verbraucher.

Für die Zukunft rechnen die Wissenschaftler damit, dass wesentlich mehr Frauen und Ältere das Internet nutzen und darüber auch einkaufen. Dies zeigten Ergebnisse in den USA, Skandinavien und Großbritannien.



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%