Opel verkaufte weniger Autos
BMW, VW und Daimler-Chrysler auf Erfolgskurs

Hochsommer für BMW, VW und Daimler-Chrysler. Die drei führenden Autohersteller bewegten sich im Juli dieses Jahres mit überproportional gestiegenen Absatzzahlen in Deutschland auf der Erfolgsspur.

dpa/HB FLENSBURG. Opel hingegen legte, vorwiegend bedingt durch Werksferien und Modellwechsel, den Rückwärtsgang ein. Das geht aus der jüngsten Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hervor, die heute in Flensburg veröffentlicht wurde. Die Behörde wertete das jüngste Monatsergebnis als "positives Vorzeichen" auf den weiteren Jahresverlauf.

Im Durchschnitt kamen im Juli bei insgesamt annähernd 283 000 Neuzulassungen 1,9 % mehr neue Autos auf die Straßen als im gleichen Sommermonat 2001. Dabei gab es für BMW gegenüber dem Vorjahres-Juli ein Plus von 8 %, für Daimler-Chrysler 4,4 % und für den VW-Konzern von 4 %. Opel (Opel/GM und Saab) blieb mit insgesamt rund 30 500 Erstanmeldungen 15,5 % unter dem Vorjahresergebnis von gut 36 000 Autos. Die Ford (Ford, -Gruppe Volvo, Jaguar, Landrover) schnitt mit einem Juli-Marktanteil von 8,9 % bei gut 25 000 Neuwagen auf dem deutschen Markt genau so ab wie 2001.

Führend sind mit gut 83 000 Juli-Autos bzw. 29,5 % Marktanteil die Volkswagen-Gruppe (VW, Audi, Seat, Skoda) vor Daimler-Chrysler (Mercedes, Chrysler, Smart) mit fast 46 000 Neuwagen und 16,2 % Anteil. Opel brachte es auf eine Juli-Quote von 10,8 % vor Ford, BMW auf fast 22 000 Erstzulassungen oder 7,7 % Marktanteil. Renault (mit Matra) konnte sich mit 19 300 Zulassungen und damit gleichviel wie im Vorjahr auf dem sechsten Platz bei einem Marktanteil von 6,8 % behaupten.

In den ersten sieben Monaten 2002 wurden in Deutschland insgesamt 1,98 Mill. Personenwagen zugelassen. Das sind 3,1 % weniger als vor Jahresfrist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%