Operative Rendite mit rund 20 Prozent auf Vorjahresniveau: SAP übertrifft Umsatzprognose

Operative Rendite mit rund 20 Prozent auf Vorjahresniveau
SAP übertrifft Umsatzprognose

Der Softwarekonzern SAP hat seine im Oktober nach unten korrigierte Umsatzprognose für 2001 leicht übertroffen, geht jedoch für die nächste Zukunft von einem weiterhin schwierigen Marktumfeld aus.

rtr WALLDORF. Der Konzern teilte am Mittwoch in Walldorf mit, nach einer ersten Analyse der Geschäftszahlen dürfte das Umsatzwachstum mehr als 16 % betragen haben. SAP begründete dies mit einem Softwarelizenzumsatz, der im vierten Quartal mit mehr als einer Milliarde Euro deutlich höher ausfiel als von Analysten erwartet. Für die operative Rendite gehe SAP davon aus, im abgelaufenen Jahr die vorhergesagte Marge von etwa 20 % und damit etwa ein Niveau wie im Vorjahr erreicht zu haben. Im vorbörslichen Handel legte der Kurs der SAP-Aktie zu.

Im Oktober hatte SAP seine Erwartungen für Umsatz und Ergebnis nach unten korrigiert. Für 2001 sagte der Konzern damals ein Umsatzwachstum von 15 % und eine operative Rendite ohne Berücksichtigung von Einmaleffekten von etwa 20 % voraus. Ursprünglich hatte der Konzern für das vergangene Jahr eine Renditesteigerung um bis zu zwei Prozentpunkte erwartet. Die genauen Geschäftszahlen für das Jahr 2001 will SAP am 23. Januar veröffentlichen.

Zur weiteren Geschäftsentwicklung teilte SAP mit, das Marktumfeld werde zunächst schwierig bleiben. "Auf Grund der derzeitigen wirtschaftlichen Entwicklung ist damit zu rechnen, dass Kunden weiterhin vorsichtig in Unternehmenssoftware investieren werden", ergänzte das Unternehmen. Einen genauen Geschäftsausblick für das laufende Jahr legte das Unternehmen nicht vor. Nach Angaben eines Sprechers wird sich SAP voraussichtlich bei der Vorlage der genauen Zahlen für 2001 Ende Januar ausführlicher über die Erwartungen für die kommenden Quartale äußern.

Der im vierten Quartal erzielte Lizenzumsatz von SAP fiel deutlich höher aus als von vielen Analysten erwartet. Zehn von Reuters befragte Analysten hatten im Schnitt mit einem Software-Lizenzumsatz von rund 781 Mill. ? gerechnet, wobei die Schätzungen in einer Spanne von knapp 436 und 926 Mill. ? lagen. Im seinerzeit unerwartet stark ausgefallenen Schlussquartal des Jahres 2000 hatte SAP einen Lizenzumsatz von 1,056 Mrd. ? erzielt.

SAP hatte im vergangenen Jahr wie andere Unternehmen der Branche unter der Zurückhaltung bei Technologie-Investitionen gelitten. Ende des Jahres hatten Manager von SAP dann wieder von einer Erholung des wichtigen US-Geschäftes gesprochen.

Für die USA hatte SAP im Dezember wegen der schlechteren wirtschaftlichen Bedingungen den Abbau von rund 300 Arbeitsplätzen angekündigt. Ein SAP-Sprecher sagte, der Prozess müsste mittlerweile abgeschlossen sein. Unter dem Strich dürfte die Zahl der Mitarbeiter des SAP-Konzerns bis zum Jahresende 2001 aber weiter gewachsen sein. "Man kann davon ausgehen, dass SAP zum Ende des Jahres 2001 mehr Mitarbeiter an Bord hatte als zum Ende des dritten Quartals 2001", sagte er.

Eine Stellungnahme zu Gerüchten an den Finanzmärkten, wonach SAP das derzeit bessere Marktumfeld zur Ausgabe einer Wandelanleihe nutzen könnte, lehnte der Sprecher ab. "Zu Marktgerüchten nehmen wir keine Stellung", sagte er. Im Dezember hatte SAP erklärt, es seien Vorbereitungen zur Ausgabe einer Wandelanleihe getroffen worden, jedoch seien die Pläne nicht konkret.

Als Reaktion auf die überraschende Veröffentlichung der ersten Daten von SAP für das Geschäftsjahr 2001 legte der Kurs der SAP-Aktie zu. Am Morgen wurde das Papier um 5,5 % höher bei 156,20 ? gehandelt. Der Dax notierte dagegen mit einem leichten Minus von 0,06 % nahezu unverändert zu seinem Schlusskurs vom Vortag.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%