Operative Verluste in den Sparten Verbraucherelektronik und Komponenten
Deutlicher Gewinnrückgang bei Philips erwartet

Analysten erwarten einen deutlichen Gewinnrückgang, wenn Philips Electronics NV, Amsterdam, am Dienstagfrüh gegen 7.00 Uhr MESZ ihre Zahlen für das erste Quartal vorlegt. So schätzen die Experten ein Nettoergebnis zwischen 224 Mill. und 330 Mill. Euro, im Mittel liegt die Prognose bei 310,7 Mill. Euro.

vwd AMSTERDAM. Im Vorjahresquartal hatte der Konzern noch 614 Mill. Euro erwirtschaftet. Philips hatte im März vor sinkenden Gewinnen bei ihrem Paradebereich Halbleiter gewarnt. Zudem werde das Unternehmen in den Sparten Verbraucherelektronik und Komponenten operative Verluste ausweisen. Analysten erklärten, die Position Philips hätte sich seitdem nicht verbessert.

Zum Vergleich führten einige Experten den Quartalsausweis der Motorola Inc, Schaumburg, an. Das US-Unternehmen, welches in einigen Märkten direkter Konkurrent von Philips ist, hatte für das erste Quartal einen operativen Verlust aus der laufenden Geschäftstätigkeit über 206 Mill. $ verzeichnet und zudem erklärt, die kommenden drei Monate würden sogar noch schlechter ausfallen. "Die einzige Frage ist: Wie sehr wird sich die Situation wirklich auf Philips auswirken", sagte Lucas Daalder von Amstgeld. Betrachte man die Erholung der Aktie in den vergangen Tagen, so schienen die Investoren ein wenig optimistischer als die Analysten zu sein, schätzt er.

Neben den Aussagen zu den künftigen Geschäftsquartalen, liegt der Blick der Anaylsten vor allem auf Bemerkungen zur Zukunft der Mobilfunksparte PCC des Elektronikkonzerns. Philips hatte jüngst erklärt, dieser Bereich werde einer strategischen Überprüfung unterzogen und einen Verkauf nicht ausgeschlossen. PCC erreicht einen Weltmarktanteil von drei Prozent bei GSM-Telefonen und hat bislang noch nie ein Ergebnis über dem Breakeven-Level erzielt. Die Sparte "sauge all die Gewinne" im Bereich Verbraucherelektronik auf, schätzt Daalder. Er rechnet mit einem Verlust bei PCC von 25 Mill. Euro oder mehr.

Die Chancen auf Neuikeiten um PCC schätzt Daan Muusers von Friesland Bank Securities jedoch als äußerst gering ein. Alle "hoffen darauf, ohne es wirklich zu erwarten". Die beste Option für Philips bleibe es, einen Partner für PCC zu finden, obwohl bisherige Bemühungen sich als nicht sehr fruchtbar erwiesen hatten, meinte er.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%