Operativer Gewinn deutlich über Analystenprognosen: Yahoo zum fünften Mal mit Quartalsverlust

Operativer Gewinn deutlich über Analystenprognosen
Yahoo zum fünften Mal mit Quartalsverlust

Das Internet-Portal Yahoo! hat angesichts des schwachen Online-Werbemarktes zum fünften Mal in Folge einen Quartalsverlust hinnehmen müssen, für 2002 aber einen Ausblick über den Erwartungen von Analysten gegeben. Im vierten Quartal 2001 betrug der Nettoverlust nach Angaben des US-Unternehmens von Mittwoch 8,7 Mill. $ nach einem Fehlbetrag von 97,8 Mill. $ im Vorjahreszeitraum. Der Konzernumsatz sank um fast 40 %.

Reuters PALO ALTO. Operativ erzielte Yahoo aber einen Gewinn, der deutlich über den Analystenprognosen lag. Experten sagten, der Ausblick des Internet-Riesen stimme zuversichtlich für die Entwicklung der gesamten Branche. Yahoo-Aktien zogen vorbörslich kräftig an.

Wegen der anhaltenden Schwäche des Online-Werbemarkts hatte im vergangenen Jahr seine Produktpalette erweitert, um sich mit Einnahmen aus gebührenpflichtigen Angeboten von der Werbung unabhängiger zu machen. So sei der Anteil der Werbe-unabhängigen Erlöse 2001 bereits auf 25 % von lediglich 13 % im Vorjahr gestiegen, teilten Yahoo-Vorstände bei einer Analystenkonferenz mit.

Dennoch könnte das Wachstum des Unternehmens weiter durch den anhaltend schwachen Werbemarkt gehemmt werden: Yahoo-Chef Terry Semel sagte, der Werbemarkt scheine zwar seine Talsohle erreicht zu haben. Zeichen für eine Erholung gebe es aber noch nicht. "Wir setzen auf die Aussagen der meisten Werbe-Agenturen, dass ihre Ausgaben in diesem Jahr stagnieren", sagte Semel. "Wenn es mehr (Ausgaben) gebe, wäre das ein Segen."

Im vierten Quartal fiel der Konzernumsatz binnen Jahresfrist um knapp 40 % auf 188,9 Mill. $. Der operative Gewinn sank auf 16,7 Mill. $ oder drei Cent je Aktie von 80,2 Mill. $ oder 13 Cent je Anteilsschein im Vorjahreszeitraum. Analysten hatten im Mittel nur mit einem operativen Ergebnis von einem Cent je Aktie gerechnet.

"Ausblick ist großartig"

Für dieses Jahr erwartet der Konzern ein Ergebnis am oberen Rand der Markterwartungen. So werde ohne Berücksichtigung der jüngsten Akquisitionen mit einem Gewinn von sieben bis zehn Cent je Aktie und einen Umsatz von 750 bis 800 Mill. $ gerechnet. Analysten hatten zuletzt einen Gewinn von neun Cent je Anteilsschein und einen Umsatz von 734,6 Mill. $ prognostiziert.

"Der Ausblick ist großartig", sagte Paul Kim, Analyst bei Kaufman Bros. Yahoo werde zudem von den wirtschaftlichen Fundamentaldaten Rückenwind bekommen. "Es sieht so aus, als ob es langsam aufwärts geht." John Corcoran von CIBC Oppenheimer äußerte sich vorsichtiger: "Es ist sehr gut möglich, dass die Konjunktur nach ihrem jüngsten Abschwung die Talsohle erreicht hat", sagte Corcoraan. "Doch dies heißt nicht, dass sich die Lage nun automatisch wieder verbessern wird."

Die Zuversicht von Yahoo wird Analysten zufolge in den nächsten Tagen möglicherweise sowohl den Aktienkurs des Unternehmens als auch andere Technologiewerte stützen. Yahoo-Titel stiegen am Donnerstag im vorbörslichen Geschäft an der Wall Street auf 18,96 $, nachdem sie zuvor in einem schwächeren Marktumfeld mit einem Minus von mehr als 8 % bei 17,87 $ aus dem Handel gegangen waren. Yahoo kündigte am Mittwoch zudem an, der langjährige Präsident und Chief Operating Officer des Konzerns, Jeff Mallett, werde in diesem Jahr sein Amt aufgeben. Damit war weitgehend gerechnet worden. Sein Ausscheiden folgt auf eine Reihe von Abgängen bei Yahoo, seit der ehemalige CEO Tim Koogle im vergangenen Frühjahr seinen Rückzug angekündigt hatte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%