„Optimismus in der Branche“
Buchmesse stoppt Abwärtstrend

Nach zwei Jahren rückläufiger Ausstellerzahlen hat sich das Interesse der Verlage an der Frankfurter Buchmesse in diesem Jahr wieder stabilisiert. "Der gefährliche Abwärtstrend ist gestoppt", sagte Volker Neumann, der Direktor der weltgrößten Buchausstellung, am Donnerstag in Frankfurt.

HB FRANKFURT. Derzeit lägen 6400 Anmeldungen aus 104 Ländern vor, das seien 20 mehr als im vergangenen Jahr. Die Ausstellungsfläche sei um zwei Prozent gewachsen. Die weltgrößte Buchmesse dauert vom 8. bis 13. Oktober. Gastland ist Russland.

Neumann deutet den Aufwärtstrend als ein "deutliches Zeichen für einen gestiegenen Optimismus in der Branche". Die Steigerung sei zwar kein Grund zum Jubeln, aber immerhin "ein hervorragendes Ergebnis in diesen wirtschaftlich schweren Zeiten." 2600 Aussteller kommen aus Deutschland, 3800 aus dem Ausland. Die Steigerung ist den inländischen Verlagen zu danken, von denen 350 mehr zur Messe kommen. Die Zahl der ausländischen Aussteller hingegen ging zurück, laut Neumann aber nur formal: Viele seien bei gleicher Fläche in Gemeinschaftsstände umgezogen.

Otto Normalleser darf in diesem Jahr länger als bisher auf die Messe. Die Publikumstage beginnen erstmals schon am Freitagnachmittag. An diesem Tag wird es zwei Weltrekordversuche geben: Besucher sollen den längsten Comicstrip der Welt zeichnen, und Autor Paulo Coelho ("Der Alchimist") will 56 Übersetzungen seines Bestsellers signieren und damit ins Guinnessbuch der Rekorde. Auch ein anderer Besucherwunsch wird gegen den anfänglichen Widerstand der Buchhändler erfüllt: Bei Veranstaltungen und am gesamten letzten Messetag dürfen die Verlage erstmals ihre Bücher verkaufen. Schnäppchenjäger gehen aber leer aus, betonte Neumann: "Es gilt der Ladenpreis".

Zur Eröffnung am 7. Oktober wird keine hohe Politprominenz erwartet. Sowohl Bundeskanzler Gerhard Schröder als auch der Staatschef von Russland, Wladimir Putin, hätten abgesagt, berichtete Neumann. Schröder und Außenminister Joschka Fischer seien am Eröffnungstag zu Putins Geburtstag eingeladen. "Leider feiern sie nicht auf der Buchmesse, sondern in Moskau". Neumann bedauerte, dass Kanzler "zum dritten Mal in Folge" abgesagt habe.

Unter den prominenten Autoren sind Nobelpreisträger Günter Grass und Jungautor Wladimir Kaminer. Grass lädt auf der Messe zum Tanz: Bei der Lesung aus seinem Gedichtband "Letzte Tänze" bringt er laut Neumann eine Musikband mit, die zum Tanz aufspielt. Kaminer organisiert auf der Messe am Freitag seine legendäre "Russendisco".

Nicht mehr geben wird es den erst im vergangenen Jahr eingeführten Zukunftskongress "Futura Mundi" und die Halle für elektronische Medien. Die Verlage zeigen Neumann zufolge diese Produkte wieder an ihren eigenen Ständen. Neu sind so genannte "Foren", in denen Lesungen, Diskussionen und andere Publikums-Veranstaltungen stattfinden können. Erstmals wird es auf der 55. Messe auch ein Kino geben, in dem Vorpremieren von Literaturverfilmungen zu sehen sind. Neu eingerichtet wurde zudem ein Zentrum für Übersetzer.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%