Optimistische Stimmung an der Wall Street
Rally an der Wall Street nach positiven Geschäftszahlen

Die US-Aktienmärkte haben am Donnerstag nach einer Reihe von unerwartet positiven Unternehmensnachrichten im späten Handel ihre Gewinne ausgebaut und deutlich fester geschlossen.

Reuters NEW YORK. Die Meldungen von Yahoo, Microsoft und MotorolaT hätten Hoffnungen auf eine Belebung der US-Konjunktur geweckt und zeitweilig vor allem bei den Technologiewerten eine Kursrally ausgelöst. Dank der positiven Prognosen des Softwarekonzerns Microsoft und einer Gewinnsteigerung des US-Mischkonzerns General Electric legten nach Händlerangaben auch die Blue Chips kräftig zu. Die jüngsten Konjunkturdaten hätten der optimistische Stimmung keinen Abbruch getan.

Der Dow-Jones-Index 30 führender Industriewerte notierte bei Handelsschluss 2,32 Prozent fester bei 10.478,99 Zählern. Der breiter gefasste S&P-500-Index beendete die Sitzung mit einem Plus von 2,37 Prozent bei 1208,14 Punkten. Der technologielastige Nasdaq-Composite-Index schloss nach einer Kursrally 5,26 Prozent höher bei 2075,74 Zählern. "Die Nachrichten von Yahoo, Microsoft und Motorola haben diesem Markt den Schub gegeben, den er gebraucht hat", sagte ein Aktienoptionshändler bei Man Financial. Andere Experten mahnten allerdings zur Vorsicht. Jeder habe die Rally gewollt, für oder gegen den Willen des Marktes, sagte Donna Van Vlack, Director of Trading bei Brandywine Asset Management.

Der Softwarekonzern Microsoft hatte am Vortag mitgeteilt, der Umsatz im abgelaufenen Quartal werde voraussichtlich über den bisherigen Vorhersagen liegen. Die Titel kletterten daraufhin um rund 7,67 Prozent auf 71,6 Dollar.

Der US-Halbleiterhersteller und Telekommunikationsausrüster Motorola rechnet eigenen Angaben zufolge nach negativen Geschäftsergebnissen in den zurückliegenden Quartalen für das laufende dritte Geschäftsquartal wieder mit einer Verbesserung seiner Ergebnisse. Die Aktie legte um knapp 15,83 Prozent auf 18,15 Dollar zu.

Yahoo erwirtschaftete eigenen Angaben zufolge im zweiten Quartal einen geringen Gewinn und übertraf damit die Schätzungen von Analysten. Die Aktien des Internetkonzerns stiegen um 7,22 Prozent auf 18,26 Dollar. Die Analysten bei US Bancorp Piper Jaffray und Merrill Lynch hoben ihre Bewertungen für die Aktie an. Der US-Mischkonzern General Electric (GE) hatte vor US-Börseneröffnung mitgeteilt, im zweiten Quartal sei trotz eines Umsatzrückgangs ein Rekordergebnis verbucht worden. Das operative Ergebnis sei um 15 Prozent gestiegen. Die im Dow Jones gelisteten Aktien legten in der Folge um 5,36 Prozent auf 47 Dollar zu.

Die ebenfalls im Dow Jones gelisteten Aktien von Wal-Mart Stores kletterten um 6,14 Prozent auf 51,85 Dollar, nachdem die weltgrößte Handelskette mitgeteilt hatte, der Umsatz im Juni sei gestärker gestiegen, als das Unternehmen erwartet habe. Zu den Tagesverlierern zählten Pharmawerte wie Merck & Co , die 2,18 Prozent auf 61 Dollar einbüßten. Auch die Aktien des US-Pharmakonzerns Abbott Laboratories gaben trotz einer Gewinnsteigerung im zweiten Quartal, die im Rahmen der Analystenerwartungen lag, 2,35 Prozent auf 49 Dollar nach. Die Titel des weltweit zweitgrößten Biotechnologiekonzerns Genetech gaben trotz eines zuvor mitgeteilten Gewinnwachstums im zweiten Quartal 5,96 Prozent auf 40,20 Dollar nach. Analysten erklärten die Verluste mit dem niedriger als erwartet ausgefallenen Umsatzwachstum beim Krebsmittel Rituxan.

Die am frühen Nachmittag (MESZ) bekannt gegebenen US-Arbeitsmarktdaten hatten Händlern zufolge keinen Einfluss auf das Marktgeschehen. Die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe waren unerwartet stark auf das höchste Niveau seit Juli 1992 angestiegen. Von Reuters befragte Volkswirte hatten dagegen einen leichten Rückgang erwartet. Ein Händler sagte allerdings, dass Marktteilnehmer nach den Ankündigungen zahlreicher Stellenstreichungen in den USA mit einem Anstieg der Erstanträge gerechnet und die Daten somit keinen Einfluss auf den Aktienmarkt gehabt hätten.

Bei Umsätzen von rund 1,39 Milliarden Aktien schlossen an der Wall Street 1941 Titel fester, 1168 schwächer und 174 unverändert. An der Nasdaq wurden rund 1,87 Milliarden Titel gehandelt. Dabei standen 2511 Kursgewinnern 1208 Verlierer gegenüber, und 347 Titel schlossen unverändert. Am US-Rentenmarkt notierten die richtungweisenden 30-jährigen Bonds zuletzt um rund 15/32 fester und brachten eine Rendite von 5,65 Prozent.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%