Archiv
ots news: Statistisches Bundesamt: Durchschnittsverdienst öffentlicher Dienst

Wiesbaden (ots) - Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lag der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst der Vollzeitbeschäftigten im öffentlichen Dienst in Deutschland im Juni 2003 bei 2 750 € (+ 1,1% gegenüber Juni 2002). Angestellte bezogen nach den Ergebnissen der Personalstandstatistik im Juni 2003 durchschnittlich 2 850 € (+ 1,8%), Arbeiter und Arbeiterinnen 2 240 € (+ 2,8%). Hauptursache für den Anstieg war die Erhöhung der Löhne und Gehälter für die tariflich Beschäftigten im öffentlichen Dienst um 2,4% zum 1. Januar 2003. Beamte und Beamtinnen erhielten mit durchschnittlichen Bezügen von 3 200 € im Juni 2003 0,3% mehr als im Vorjahr. Bei den Richtern und Richterinnen stiegen die Durchschnittsbezüge um 0,2% auf 4 680 €. Die Erhöhungen bei Beamten und Richtern von 2,4% zum April bzw. Juli 2003 sind in diesen Zahlen noch nicht enthalten, da ihre Auszahlung in der Regel erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt ist.

Wiesbaden (ots) - Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lag der durchschnittliche Bruttomonatsverdienst der Vollzeitbeschäftigten im öffentlichen Dienst in Deutschland im Juni 2003 bei 2 750 ? (+ 1,1% gegenüber Juni 2002). Angestellte bezogen nach den Ergebnissen der Personalstandstatistik im Juni 2003 durchschnittlich 2 850 ? (+ 1,8%), Arbeiter und Arbeiterinnen 2 240 ? (+ 2,8%). Hauptursache für den Anstieg war die Erhöhung der Löhne und Gehälter für die tariflich Beschäftigten im öffentlichen Dienst um 2,4% zum 1. Januar 2003. Beamte und Beamtinnen erhielten mit durchschnittlichen Bezügen von 3 200 ? im Juni 2003 0,3% mehr als im Vorjahr. Bei den Richtern und Richterinnen stiegen die Durchschnittsbezüge um 0,2% auf 4 680 ?. Die Erhöhungen bei Beamten und Richtern von 2,4% zum April bzw. Juli 2003 sind in diesen Zahlen noch nicht enthalten, da ihre Auszahlung in der Regel erst zu einem späteren Zeitpunkt erfolgt ist.

Die knapp 2,9 Mill. Vollzeitbeschäftigten des öffentlichen Dienstes im früheren Bundesgebiet (einschl. Berlin-Ost) verdienten im Juni 2003 brutto durchschnittlich 2 790 ?. Dies waren knapp 1,1% mehr als ein Jahr zuvor. Die 590 000 Vollzeitkräfte im öffentlichen Dienst der neuen Länder erhielten durchschnittlich 2 550 ? (+ 2,4%). Der stärkere Anstieg in den neuen Ländern ist auf die Anhebung der Osttarife von 90% auf 91% des Westniveaus zum Jahresbeginn 2003 zurückzuführen.

Bei den hier angegebenen Steigerungen der steuerpflichtigen Bruttomonatsbezüge im Juni 2003 sind die teilweise durchgeführten Kürzungen der Sonderzuwendung (Weihnachtsgeld) bei Beamten und Beamtinnen in einigen Bundesländern im Jahr 2003 nicht berücksichtigt, da deren Auszahlung nicht im Berichtsmonat Juni erfolgt. Durch die Kürzungen dieser Einmalzahlungen dürften die Jahresbezüge der Beamten und Beamtinnen, Richter und Richterinnen in einigen Ländern im Jahr 2003 gesunken sein.

Weitere Auskünfte gibt: Sebastian Koufen, Telefon: (0611) 75-3779, E-Mail: personalstatistiken.oeffentlicher-dienst@destatis.de

ots-Originaltext Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt Pressestelle Telefon: (0611) 75-3444 Email: presse@destatis.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%