Archiv
ots news: Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt: 2. Quartal ...

Wiesbaden (ots) - Die deutschen Ausfuhren nach China und Russland wuchsen - wie schon im ersten Quartal des Jahres - auch im zweiten Quartal 2004 überdurchschnittlich. So nahmen die deutschen Exporte nach China gegenüber dem zweiten Quartal 2003 um 27,9% auf 5,8 Mrd. € zu, die Exporte nach Russland um 18,9% auf 3,6 Mrd. €. Im ersten Quartal 2004 hatten sich hier Veränderungsraten von + 26,0% bzw. + 29,3% ergeben. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes stiegen gegenüber dem 2. Quartal 2003 die deutschen Gesamtausfuhren um 14,4% auf 185,3 Mrd. € an. Saisonbereinigt kam es im 2. Quartal 2004 gegenüber dem 1. Quartal ausfuhrseitig zu einem Zuwachs von 4,7%.

Wiesbaden (ots) - Die deutschen Ausfuhren nach China und Russland wuchsen - wie schon im ersten Quartal des Jahres - auch im zweiten Quartal 2004 überdurchschnittlich. So nahmen die deutschen Exporte nach China gegenüber dem zweiten Quartal 2003 um 27,9% auf 5,8 Mrd. ? zu, die Exporte nach Russland um 18,9% auf 3,6 Mrd. ?. Im ersten Quartal 2004 hatten sich hier Veränderungsraten von + 26,0% bzw. + 29,3% ergeben. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes stiegen gegenüber dem 2. Quartal 2003 die deutschen Gesamtausfuhren um 14,4% auf 185,3 Mrd. ? an. Saisonbereinigt kam es im 2. Quartal 2004 gegenüber dem 1. Quartal ausfuhrseitig zu einem Zuwachs von 4,7%.

In die Länder der erweiterten EU lieferten Unternehmen in Deutschland im 2. Quartal 2004 Waren im Wert von 118,1 Mrd. ? (+ 14,5% gegenüber Vorjahresquartal), wovon 80,3 Mrd. ? auf den Handel mit den Ländern der Eurozone entfielen (+ 14,8%). Besonders stark legten innerhalb der EU-Länder insbesondere die deutschen Versendungen nach Belgien (+ 37,6% auf 10,4 Mrd. ?), Spanien (+19,7% auf 9,6 Mrd. ?) und ins Vereinigte Königreich (+ 19,4% auf 15,2 Mrd. ?) zu. Waren die deutschen Exporte in die Vereinigten Staaten im 1. Quartal 2004 noch rückläufig (- 2,3% gegenüber dem Vorjahr), so zogen diese im 2. Quartal mit einem Plus von 9,3% auf 16,6 Mrd. ? nun wieder an.

Auch bei den deutschen Einfuhren kam es im 2. Quartal 2004 im Handel mit China und Russland zu deutlichen Zuwächsen: So importierten Unternehmen in Deutschland Waren im Wert von 7,3 Mrd. ? aus China (+ 27,0% gegenüber dem 2. Quartal 2003) und Waren für 3,8 Mrd. ? aus Russland (+ 18,3%). Die deutschen Gesamteinfuhren stiegen binnen Jahresfrist im 2. Quartal um 7,7% auf 142,3 Mrd. ?. Wie die Ausfuhren, stiegen auch die Einfuhren gegenüber dem Vorquartal saisonbereinigt um 4,7% an. Aus den EU-Ländern bezog Deutschland Waren im Wert von 85,7 Mrd. ? (+ 5,2%) und aus den Drittländern Waren für 56,6 Mrd. ? (+ 11,6%). Die Einfuhren aus den Vereinigten Staaten nahmen dabei um 11,6% (auf 11,2 Mrd. ?) zu, die Einfuhren aus Japan um 8,6% (auf 5,4 Mrd. ?).

Ein- und Ausfuhr nach Ländern

Veränderung gegenüber 2. Quartal 2. Quartal 2. Quartal Tatbestand 2004 2003 2003

Mrd. ? %

Ausfuhr insgesamt 185,3 162,0 + 14,4

darunter: EU-25 1) 118,1 103,1 + 14,5 ?zone 80,3 69,9 + 14,8 darunter: Frankreich 19,2 17,4 + 9,9 Niederlande 11,0 10,0 + 10,3 Italien 13,3 12,2 + 9,3 Nicht Eurozone 1) 37,8 33,3 + 13,8 darunter: Vereinigtes Königreich 15,2 12,7 + 19,4 Neue EU-Länder 1) 15,9 14,3 + 11,2 Drittländer 67,2 58,8 + 14,3 darunter: USA 16,6 15,2 + 9,3 Japan 2,9 2,7 + 6,0 China 5,8 4,5 + 27,9 Russland 3,6 3,0 + 18,9

Einfuhr insgesamt 142,3 132,1 + 7,7 darunter: EU-25 1) 85,7 81,5 + 5,2 ?zone 58,7 54,9 + 7,0 darunter: Frankreich 13,7 12,4 + 10,8 Niederlande 11,3 11,0 + 2,7 Italien 8,8 8,5 + 3,3 Nicht Eurozone 1) 27,0 26,5 + 1,7 darunter: Vereinigtes Königreich 8,3 7,9 + 4,5 Neue EU-Länder 1) 14,0 14,0 - 0,3 Drittländer 56,6 50,7 + 11,6 darunter: USA 11,2 10,0 + 11,6 Japan 5,4 4,9 + 8,6 China 7,3 5,7 + 27,0 Russland 3,8 3,2 + 18,3 1) Ergebnisse vorübergehend mit größeren Unsicherheiten behaftet (methodische Änderungen in der statistischen Erfassung des Außenhandels mit den zehn neuen EU-Mitgliedstaaten).

Weitere Auskünfte erteilt: Florian Eberth, Telefon: (0611) 75-2072 E-Mail: florian.eberth@destatis.de

ots-Originaltext Statistisches Bundesamt

Rückfragen an obigen Ansprechpartner oder an:

Statistisches Bundesamt Pressestelle Telefon: (0611) 75-3444 Email: presse@destatis.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%