Archiv
Overather Dreifachmord: Lebenslang für Ex-Söldner

Gut ein Jahr nach dem Dreifachmord von Overath (bei Köln) ist ein 46-jähriger Ex-Söldner wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Richter ordneten zudem Sicherungsverwahrung an, so dass er nicht vorzeitig freikommt.

dpa KÖLN. Gut ein Jahr nach dem Dreifachmord von Overath (bei Köln) ist ein 46-jähriger Ex-Söldner wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Die Richter ordneten zudem Sicherungsverwahrung an, so dass er nicht vorzeitig freikommt.

Die zum Tatzeitpunkt 19-jährige Ex-Freundin muss wegen Beihilfe zum Mord und zum Raub mit Todesfolge für sieben Jahre und sechs Monate in Haft. Sie wurde nach Jugendstrafrecht verurteilt.

Das Duo hatte vor gut einem Jahr in der Kleinstadt Overath nahe Köln einen Anwalt (61), dessen Frau (53) sowie die älteste Tochter (26) mit einer Pumpgun erschossen. Der Hagener hat Verbindungen in die rechtsradikale Szene. Er hatte die Taten gestanden.

Die inzwischen 20-jährige Frau hingegen hatte stets bestritten, von den Plänen ihres Ex-Freundes gewusst zu haben. "Das glauben wir ihr nicht", sagte der Vorsitzende Richter Paul Schwellenbach bei der Urteils-Begründung.

Dem 46-jährigen Ex-Söldner bescheinigten die Richter, er habe eine politisch radikale Ausprägung. "Diese Tendenz prägte sein Leben seit der Jugend, erst im linken Spektrum und dann im rechten." Das Leben des Hageners sei nach der Trennung von einer langjährigen Freundin aus der Bahn geraten. Seit August 2002 habe eine zunehmende Radikalisierung des Angeklagten stattgefunden. Er habe eine Kampftruppe aufgebaut und gedacht: "Der Bürgerkrieg muss kommen." Der Angeklagte nahm das Urteil zum Teil mit einem Lächeln auf.

Die 20-jährige Ex-Freundin jedoch brach während der Urteilsverkündung in Tränen aus. Sie habe vor Gericht eine Situation von Druck und Bedrängnis vorgespielt und sich als "ahnungsloses und willenloses Opfer" des Angeklagten dargestellt, sagte Schwellenbach. Die Triebfeder für die Mittäterschaft der Frau sei Liebe gewesen. "Sie bewunderte ihn restlos, weil er auf alle Fragen eine ihr klug erscheinende Antwort hatte." Als einen Kernsatz bezeichnete Richter Schwellenbach die Äußerung der Verkäuferin: "Ich hab gedacht: Wenn der das sagt, ist das schon richtig."

Der Angeklagte fuhr laut Urteil im Oktober vergangenen Jahres zur Anwaltskanzlei, "um Geld zu beschaffen". Er habe sich an den Anwalt als an einen "verhassten Staatsfeind" erinnert und sich mit einem falschen Namen Zutritt verschafft. Die 20-jährige trug laut Gericht dabei die in einer Tasche befindliche Pumpgun. Zuvor hatte das Duo die Durchführung von Raubtaten zur Geldbeschaffung geübt. Die Angeklagte habe bereits vor Betreten der Kanzlei gewusst, "dass die Waffe möglicherweise zum Einsatz kommt und Menschen verletzt oder getötet werden könnten." Aus Liebe habe sie aber mitgemacht.

Im Anwaltsbüro habe sich die Aggressivität des Angeklagten gesteigert. Möglicherweise habe die "Bestimmtheit" der Anwaltsgattin dem Angeklagten vermittelt, sie nähme ihn nicht ernst. Deshalb habe er entschieden, sie heimtückisch zu töten. Anschließend habe er auch die am Boden liegenden beiden anderen Menschen erschossen, ohne dass die Angeklagte eingeschritten wäre. Angst vor dem 46-Jährigen, wie von der Aachenerin während der Verhandlung mehrfach angeführt, hat sie nach Meinung des Gerichts nicht gehabt.

Der Richterspruch entsprach im Fall des Ex-Söldners der Forderung der Staatsanwaltschaft. Für die 20-Jährige hatte die Anklage die Höchststrafe von zehn Jahren Jugendstrafe gefordert. Der Anwalt des Ex- Söldners hatte 14 Jahre und sechs Monate Haft wegen Totschlags gefordert. Die Anwälte der Aachenerin hatten auf Freispruch plädiert. Gutachten kamen zu dem Schluss, dass beide Angeklagte voll schuldfähig sind.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%