Panikreaktion nicht in Sicht
Europäische Zinsfutures trotzen Euro-Schwäche

Reuters FRANKFURT. Die Europäischen Zinsfutures haben der erneuten Talfahrt des Euro zum Wochenauftakt getrotzt und verzeichneten bei vergleichsweise dünnen Umsätzen bis zum Mittag leichte Kursgewinne. Die Investoren beobachteten zwar den Kursverlauf, der zeitweilig auf ein Allzeit-Tief unter 0,86 $ fiel, reagierten darauf aber nicht mit größeren Verkäufen, erklärten Händler. Auch wolle niemand falsch positioniert sein, falls die Kurse der Zinsfutures wieder anziehen sollten. Gegen 14.00 Uhr notierte der richtungsweisende Dezember Bund-Future mit neun Ticks im Plus bei 104,72 Zählern nach einer engen Handelsspanne von 104,52 bis 104,84 Punkten.

"Die Leute blicken gespannt auf den Euro, aber keiner traut sich, Rentenpapiere zu verkaufen. Der Markt hält sich erstaunlich gut", sagte ein Händler. Es herrsche vorsichtige Zurückhaltung und die Angst, bei der nächsten Aufwärtsbewegung nicht mit dabei zu sein, fügte er hinzu. Aus technischer Sicht sei der Kontrakt im Bereich 104,50 Zählern gut unterstützt. Allerdings sei auf dem Weg nach oben ab 104,90 die Luft dünn, sagten Analysten.

Von einer Panikreaktion an den Rentenmärkten könne keine Rede sein, betonten Händler. "Der Markt kümmert sich quasi nicht um den Euro. Das Thema gilt als nahezu überstrapaziert. Langsam könnte man sich bei den Festverzinslichen wieder mit steigenden Kursen anfreuden", sagte ein anderer Händler. Die Händler zeigten sich enttäuscht über das Ergebnis des Treffens der europäischen Finanzminister vom Freitag.

Interventionen durch die EZB oder eine erneute Zinserhöhung am Donnerstag auf der Ratssitzung gelten am Markt als ausgeschlossen. Die EZB werde den Sturm vorbei ziehen lassen, und Intervention nicht riskieren, sagten Renten-Händler übereinstimmend.

Erst zur Wochenmitte werde der Markt sich wieder auf Fundamentaldaten konzentrieren. Morgen werden die Zahlen zur deutschen Leistungsbilanz für Juli veröffentlicht und am Mittwoch stehen die US-Ein-und Ausfuhrpreise sowie eine Rede von Fed-Chef Alan Greenspan an.

Der Bobl-Future lag gegen 14.00 Uhr MESZ mit zwei Ticks im Plus bei 102,64 Punkten. Am kurzen Ende notierte der Schatz-Future drei Stellen höher bei 101,15 Zählern.

Zur Kasse wurde die zehnjährige Bundesanleihe Juli 2010 mit 99,690 (99,940) Prozent angeschrieben. Aktuell notierte das Papier mit 99,78 % und rentierte auf diesem Niveau bei 5,272 %.

Die börsennotierten Bundeswertpapiere gaben im Kassavergleich überwiegend nach. 90 gehandelte Titel verloren um bis zu 0,500 %punkte, während ein Papier um 0,005 %punkte zulegte. Die Bundesbank kaufte in Frankfurt zum Marktausgleich Anleihen im Volumen von 57,1 (Freitagsverkäufe 74,5) Mill. Euro. Die Umlaufrendite stieg auf 5,36 (5,36) Prozent. Der Rex-Rentendindex verlor 0,19 % auf 109,4539 Punkte.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%