Pariser Wintermode 2004:: Körper zeigen und Körper verhüllen

Pariser Wintermode 2004:
Körper zeigen und Körper verhüllen

Im Herbst-Winter 2003/04 könnte es eng in der Kleidung werden. Einige Designer auf den bis zum 13. März laufenden Pariser Prêt-à-Porter-Defilees versuchen alles, um die Figur der Frau möglichst stark zu betonen. Dabei geht es wieder einmal auch um Sex. Der "Oversized-Look" extrem weit geschnittener Modelle bildet die Alternative. Manchmal treffen sich die beiden Extreme in einem Outfit.

HB/dpa PARIS. "Wie soll ich nur meinen Hintern in dieses Gummikleid bekommen?", fragte sich No Doubt-Sängerin Gwen Stefani nach dem Defilee von Christian Dior. Zu sehr aggressiver Erotik mit Gummi, Leder und Latex kombiniert John Galliano, der britische Designer von Dior, dann Blousons aus Satin oder Seide, die das Asien-Thema seiner Haute Couture-Show vom Januar wieder aufgreifen: Es gibt Kimonoärmel und volle Drucke. Die wuchtigen Mäntel sind mittlerweile schon ein Galliano Klassiker.

Korsagen-Elemente prägen die Kollektion von Costume National. Damit knüpfte die italienische Marke an den Trend der am Dienstag zu Ende gegangenen Mailänder Modenschauen an, der vor allem von Gucci und Versace getragen wurde. Bei Costume National sorgen versteifte Einsätze auf der Mantelrückenseite für die schlanke Taille, bändigt eine Korsage die Weite der unter ihr liegenden Seide. Die Hosen sind sehr schmal, die Säume der Blazer oft gerundet. Mit dem eng anliegenden Overall aus Nappaleder oder den über das Knie ragenden Stiefeln zeigt sich auch Ennio Capasa, der Designer der Linie, dem Fetisch nicht abgeneigt.

Lose fallendes Volumen, Weite und Länge hingegen beherrscht traditionell die Handschrift der Japaner, so gesehen etwa bei Yamamotos Nebenlinie Ys. Doch auch das französische Modehaus Guy Laroche hielt die Kleidersilhouette vom Körper fern.

Die Einrichtung einer Wohnung auf Kleidung zu übertragen, nahm sich der japanische Designer Naoki Takazawa bei der Arbeit an der Kollektion Issey Miyake vor. Die Maserung an den Stiefeln erinnert an Holzböden, in den floralen Drucken finden sich Muster von Tapeten und Vorhängen wieder. Über viele Kleider hangeln sich Rüschen-Girlanden. Die tief in den Stoff gedrückten Knöpfe, aus denen sich die Drapierungen ausbreiten, haben ihren Ursprung in der Verarbeitung von Sesseln.

Die Wintermode 2004 bekennt sich zum Pelz - sehr zum Unwillen der Tierschützer, die mit ihren Protesten die Defilees zwar stören, aber den Trend nicht aufhalten können. Bei Lagerfeld Gallery stürmte am Freitagvormittag eine Aktivistin bereits vor dem ersten Fell-Detail den Laufsteg und entrollte ein Transparent mit der Aufschrift "Fur kills" (Pelz tötet), bevor sie vom Sicherheitspersonal abgeführt wurde. Den üppigen, rautenförmig angelegten Pelzbesatz auf den langen, über Jeanshosen getragenen Röcken am Schluss von Lagerfelds Show musste sie nicht mehr ertragen.

In der Kollektion unter seinem Namen kann der Deutsche stärker mit den eigenen Vorlieben experimentieren als bei der Mode, die er für Chanel entwirft. Die weißen Hemden mit dem hohen Kragen und der kurzen schwarzen Krawatte erinnern stark an seinen eigenen Kleidungsstil. Silber-durchwirkter Strick und Gürtel oder Armreifen, die aus Metall-Spangen zusammengesetzt waren, gaben der klaren Linie von Lagerfelds Kollektion einen ebenso coolen Glamour.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%