Archiv
PDS äugt auf das Amt des Ministerpräsidenten

Im Falle eines besseren Abschneidens als die SPD bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt an diesem Sonntag will die PDS in einer rot-roten Koalition auf jeden Fall den Ministerpräsidenten stellen.

dpa BERLIN. Dies betonte der PDS-Fraktionschef im Bundestag Roland Claus am Dienstag in Berlin. Ob er dann selbst den Posten des Regierungschefs übernehmen werde oder die Spitzenkandidatin Petra Sitte, sei noch nicht klar. Dies werde derzeit in den zuständigen Gremien in Sachsen-Anhalt diskutiert.

Die Ankündigung der SPD, in Magdeburg keinesfalls als Juniorpartner in eine rot-rote Koalition zu gehen, sieht Claus gelassen: "Ich habe die SPD schon oft vor den Wahlen Dinge sagen hören, die sie nach den Wahlen korrigiert hat." Dennoch ermahnte der Fraktionschef seine Parteikollegen "auf dem Teppich zu bleiben". Bisher habe erst in einer von sieben Umfragen die PDS vor der SPD gesehen.

Claus sprach sich für eine Normalisierung des Verhältnisses zwischen PDS und CDU aus. Die CDU müsse dazu übergehen, die Inhalte und nicht nur den Absender von politischen Botschaften zu prüfen, forderte er. Eine Koalition mit der CDU schloss Claus jedoch aus. Dazu gebe es zu wenig Übereinstimmung zwischen den Programmen der Parteien.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%